logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Notizen von Petropolis

Notizen von Petropolis

Ausgabe:
Sonntag, 19. März 2023

Ausgabe: Sonntag, 19. März 2023


Pandemie

Pandemie bis zu drei Jahren mit einem kontrollierten Szenario

Obwohl die Krankheit immer noch vorhanden ist, ist es kein schwerer schwerer Fall in der Stadt


Foto: Alcir Aglio

Daniel Xavier – Auszubildender

Nach 95.322 bestätigten Fällen und 1.756 registrierten Todesfällen hat Petropolis laut dem städtischen Gesundheitssekretariat (SMS) drei Jahre nach der Covid-19-Pandemie (die am 11. März 2020 von der Weltgesundheitsorganisation erklärt wurde) das Stadium eines betrachteten Epidemieszenarios erreicht endemisch. – Das heißt, die Krankheit ist immer noch vorhanden, jedoch ohne eine große Anzahl von Infektionen und Todesfällen.

Laut José Henrique de Conto, einem aktiven und anerkannten Infektionswissenschaftler in der Gemeinde, ist diese positive und regelmäßige Ausbreitung des Virus eine klare Folge der breiten Impfabdeckung. Es ist ein unbestreitbares Ergebnis. Was viele Menschen nicht verstehen, ist, dass das Immunsystem eine Infektion mit dem Virus nicht verhindert, sondern das Immunsystem stimuliert und Antikörper produziert, die Sie in dem Moment, in dem Sie mit der Krankheit in Kontakt kommen, vor der Krankheit schützen. Aus diesem Grund waren die meisten Fälle von Coronavirus asymptomatisch.“ Am vergangenen Dienstag (14) hatte Petrópolis den folgenden Immunisierungsstatus: erste Dosis – 88,92 % (271.252 Bürger); zweite Dosis – 86,23 % (263.052); dritte Dosis – 56,42 % (172.115), die vierte Dosis – 28,11 % (85.754). Die Informationen stammen von SMS.

Trotzdem weist der Infektionsspezialist darauf hin, dass Covid, obwohl es unter Kontrolle ist, immer noch ein ernstes Problem für die öffentliche Gesundheit bleibt. Derzeit ist das Virus Teil der Gruppe der Atemwegserkrankungen geworden, die sich hauptsächlich als schweres akutes respiratorisches Syndrom (SARS) manifestieren. Dies wiederum sind Lungeninfektionen, die die Atemfunktion beeinträchtigen und in den meisten Episoden zu einem Krankenhausaufenthalt führen, der zu einem tödlichen Zustand führen kann. Studien haben jedoch bewiesen, dass sich die Krankheit meist nur bei ungeimpften Menschen so manifestiert“, bekräftigt er.

Siehe auch  COVID-19-Fälle in Deutschland nehmen weiter zu

Bildungsgewinne

De Conto sorgt auch dafür, dass die Bevölkerung angesichts der während des kritischsten Moments der Pandemie auferlegten gesundheitlichen Einschränkungen die Präventionspolitik letztendlich in ihr tägliches Leben verinnerlicht, was seiner Ansicht nach ein „Bildungsgewinn“ ist. „Bei Krankheit eine Maske tragen, nach Kontakt mit jemandem oder etwas Gemeinsamem Alkoholgel verwenden und bei Ansteckung soziale Distanzierung. Alles Situationen, die den Menschen früher fremd waren, die heute ein kollektives Bewusstsein sind. Kein Wunder, in den vergangenen beiden oder drei Jahren gab es Fälle von Atemwegs- oder Viruserkrankungen, die signifikant reduziert wurden“, stellt er fest.

epidemische Müdigkeit

Der Infektionsspezialist erklärte jedoch, dass sich die sogenannte „Epidemic Fatigue“, die Müdigkeit und Desinteresse am Thema charakterisiert, vor allem negativ auf die Einhaltung der Auffrischungsimpfung ausgewirkt habe. „Wir sind erschöpft. Der Entzug, auszugehen, zu feiern oder sogar voll zu leben, hat alle erschöpft. Und nach drei Jahren des Lebens in einem Gefühl ständiger Gefahr, zusätzlich zu der täglichen Bombardierung mit alarmierenden Nachrichten über das Virus, Es ist verständlich, dass sich die Menschen angesichts eines günstigeren Pandemie-Szenarios entspannter und unbekümmerter verhalten“, kommentiert er. Und er fügt hinzu: „Ich bestätige jedoch, dass eine Impfung notwendig ist, um dieses Szenario aufrechtzuerhalten, und übrigens sind die Nebenwirkungen des Impfstoffs geringer als die Manifestationen von Krankheiten.“

Varianten

Mit den verschiedenen Mutationen, die es in den letzten drei Jahren erlitten hat, wobei der Schwerpunkt auf der Mikron-Variante lag und mehrere Infektionswellen provoziert wurden, bleibt das Coronavirus dank einer aktualisierten Immunität, die in der Lage ist, vor großen Stämmen zu schützen, bisher stabil und kontrolliert. Trotzdem ist die Zukunft aufgrund der Möglichkeit, neue, ansteckendere und tödlichere Stämme zu entwickeln, ungewiss.

Siehe auch  Wie Bewegung hilft, Stammzellen zu regenerieren

Trotzdem erklärte José Henrique de Conto, dass das epidemiologische Szenario höchstwahrscheinlich reibungsloser weitergehen sollte, als es derzeit der Fall ist. Bei Personen, die entweder durch Impfstoffe oder frühere Infektionen immunisiert wurden, ist das Coronavirus auf Ausbreitungsbarrieren gestoßen. Damit hat es sich in Form von Varianten mit größerer Portabilität angepasst. Allerdings nicht mit einer höheren Sterblichkeitsrate. Daraus lässt sich also schließen, dass diese Konfiguration beibehalten werden sollte. Doch trotz ständiger Aktualisierung von Anwendungen und Studien wissen wir nicht, was die Zukunft bringt. Oder auch wenn es ein endgültiges Ende gibt. Wir werden wahrscheinlich wie jetzt mit dem Virus leben, mit häufigen jährlichen Impfkampagnen“, schließt er.

Ausgabe:
Sonntag, 19. März 2023

Ausgabe: Sonntag, 19. März 2023