logistic ready

Fachportal für Intralogistik

NATO: Schweden versichert der Türkei, dass es keine terroristischen Organisationen unterstützt

„Wir geben kein Geld an terroristische Organisationen oder Waffen“, sagte die schwedische Ministerpräsidentin Magdalena Andersson auf einer Pressekonferenz in Stockholm.

Der schwedische Premierminister machte die Bemerkungen zur gleichen Zeit wie das Treffen hochrangiger schwedischer und finnischer Beamter mit ihren türkischen Amtskollegen, das diesen Mittwoch in Ankara stattfindet, um die starken Einwände der Türkei gegen die NATO-Beitrittsvorschläge der beiden skandinavischen Länder zu überwinden. .

Die schwedische Delegation unter der Leitung von Außenminister Oskar Steinström und die finnische Delegation unter der Leitung ihres Amtskollegen Jukka Salovara trafen sich heute Morgen zum ersten Mal mit dem Sprecher des türkischen Präsidenten, Ibrahim Kalin, und dem stellvertretenden Minister. Außenministerium, Sadat Unal.

Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu, der sich heute in Israel aufhält, kündigte an, dass ein dreigliedriges Treffen stattfinden werde, bei dem die Türkei ihre Forderungen vorbringen werde, ihr Veto gegen den NATO-Beitritt der beiden Länder aufzuheben.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan sprach sich entschieden gegen diese Erweiterung aus und beschuldigte die beiden skandinavischen Länder der „Unterstützung des Terrorismus“.

Konkret wirft Ankara ihnen vor, der Arbeiterpartei Kurdistans, die die Türkei als terroristische Organisation einstuft, Demonstrationen zu erlauben, weil mutmaßliche Mitglieder der Organisation nicht ausgeliefert wurden, und als Reaktion auf die Operationen Waffenexporte in die Türkei einzuschränken . Türkische Armee in Syrien.

Laut Cavusoglu wird die Türkei der schwedischen und der finnischen Delegation Dokumente zur Verfügung stellen, die die Verbindung zwischen der PKK und der syrischen Kurdenmiliz, den Volksverteidigungseinheiten (YPG), belegen.

Darüber hinaus bestand der Minister darauf, dass die Türkei, um das Veto aufzuheben, „konkrete Maßnahmen, nicht bloße Wünsche“, einschließlich einer schriftlichen Verpflichtung, erfordere.

Siehe auch  ″New Era″ Russische Pässe und der Traum von der Europäischen Union, um ″nächste Woche″ zu beantworten

Schweden und Finnland haben vergangene Woche ihre förmlichen Anträge auf NATO-Beitritt eingereicht.

Der NATO-Beitritt zwingt das Kandidatenland zu einer echten Aufnahmeprüfung, da es alle derzeit 30 Mitgliedsstaaten von ihrem Beitrag zur kollektiven Sicherheit und ihrer Fähigkeit, ihren Verpflichtungen nachzukommen, überzeugen muss.

Der NATO-Beitritt bedeutet die einstimmige Zustimmung der derzeitigen Mitgliedstaaten.

Schweden und Finnland arbeiten traditionell seit mehreren Jahren mit der NATO zusammen, aber die russische Invasion in der Ukraine veranlasste die Regierungen der beiden nördlichen Länder, ihre Position in Bezug auf die NATO zu überdenken und ihren Beitrittsantrag voranzutreiben. .