logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Nach Ostern besteht in Spanien keine Maskenpflicht mehr

Spaniens Kabinett wird die Abschaffung von Gesichtsmasken am 20. April genehmigen, kündigte Gesundheitsministerin Carolina Daría vor dem Regionalrat des Nationalen Gesundheitssystems (CISNS) an.

In öffentlichen Verkehrsmitteln, Gesundheitszentren und Krankenhäusern wird eine Maske jedoch für Arbeiter und Besucher obligatorisch sein.

In Bezug auf Personen mit Symptomen von Covid-19 müssen sie die Maske weiterhin als individuellen und allgemeinen Schutz verwenden.

Die Verwendung von Masken in Spanien ist den Bürgern seit Mai 2020 auferlegt worden, dies ist die letzte Maßnahme, die zurückgezogen wurde, um das Vorhandensein des Coronavirus zu normalisieren, da Personen, die positiv auf Covid-19 getestet wurden und leichte Symptome hatten, letzte Woche dies nicht mehr brauchten getestet werden oder die Isolationsphase absolvieren.

„Es ist eine notwendige Maßnahme. Wir haben gesagt, dass es während der notwendigen Zeit sein wird, die die epidemische Situation erfordert“, sagt Carolina Daria in einem Interview mit Land.

Der Präsident des andalusischen Rates, Juan Manuel Moreno Bonilla, befürwortet jedoch das Tragen von Masken für mindestens weitere anderthalb Monate.

„Es ist eine kurze Zeit“ zu den neuen Werten der Epidemie, und „man sollte nicht übertreiben“, sagt der Präsident des andalusischen Rates missbilligend.

In Spanien wird die kumulative Infektionsrate für die Allgemeinbevölkerung nicht mehr gemessen, weil die Tests nur für Menschen über 60 und die gefährdet sind, indiziert sind.

Siehe auch  "Es wird Dinge geben, die die Leute nicht haben können." Weißes Haus lässt vor Weihnachten warnen