logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Mysteriöse Felsmalereien von Tchitundo-Hulo, die in Namibia „vom Himmel gefallen“ sind – Vida

Sie sollen „vom Himmel gefallen“ sein – was in der Landessprache Tchitundo-Hulo bedeutet – und sich etwa 130 Kilometer vom Sitz der Gemeinde Viri in der Provinz Namibe im Süden Angolas in einem Wüstengebiet befinden die man über einen Sandweg erreicht.

Rundherum ist die Landschaft sandig und das Gelände trocken und felsig. Manche Ziegen ernähren sich von verkrüppelten Büschen und den „Sampos“ (runden Pferchen, die mit Zweigen verschlossen sind) der Mokaba-Hirten, die dort sichtbar und unsichtbar leben, aber immer wachsam und aufmerksam auf die Besucher sind.

„Hier denkt niemand, dass sie allein sind, sie beobachten immer. Und wehe Fremden, die kommen, um die Höhlen zu besuchen, ohne sich vorzustellen. Es gab einige Touristen, die kamen, um die Höhlen ohne Vorwarnung zu besuchen, aber sie durften nicht weiter und sie mussten zurück“, sagt Payama Katinga, zuständig für den Kultur- und Tourismusbezirk der Stadtverwaltung von Viri, der das Team von Lusa zum Standort begleitete.

Es ist nicht genau bekannt, wer die Zeichnungen hinterlassen hat und warum. Einige ähneln Tierformen, erraten Sie Fischen und Schildkröten, und andere sind Kreise und abstrakte Formen, die Darstellungen des Himmels und der Sterne sein könnten.

Experten schätzen, dass es sich bei den Tätern um die Khoisan oder Kissis-Twa handelt, angestammte Völker, die sich bereits vor der Ankunft der Bantus im Süden Angolas niedergelassen hatten und die ethnische Mehrheit des Landes stellen.

Soba Pineapple aus Phiri sagt, dass seine Vorfahren „vor Tausenden von Jahren“ waren, fügt aber hinzu, dass es andere Theorien gibt.

„Einige alte Leute sagen, es sei nicht menschengemacht, es sei übernatürlich. Als die Weißen hierher kamen und fragten, wer es gemacht habe, sagten sie: Wir haben es so gefunden, es ist von Gott, es kam vom Himmel“, erklärt der Vertreter der traditionellen Autoritäten.

Siehe auch  US-Regierung friert Vermögen der angolanischen Generäle Dino und Cobileba ein - Angola

Er glaubt, dass „die Gemälde verdeckt wurden und niemand sie gemalt hat, um sie später zu verdecken“.

Der Häuptling stellt sicher, dass zuvor der Ort gemäß den Regeln der Mucubals respektiert wurde, „aber die aktuelle Kultur nicht mehr der alten folgt“, was den Niedergang aufgrund der kombinierten Wirkung von klimatischen Faktoren und menschlichem Handeln beschleunigt.

Die mehr als tausend prähistorischen Zeichnungen, die im Inneren der beiden Höhlen und auf dem Granithügel, aus dem der Komplex besteht, verstreut sind, wurden in den 1950er Jahren vom portugiesischen Geologen Camarat França untersucht.

Aber bis heute bleibt ihre Bedeutung ein Rätsel und eine Entschlüsselung wird möglicherweise nie stattfinden, da die Gefahr besteht, dass Inschriften, deren Zugang nicht kontrolliert und der Witterung ausgesetzt ist, verschwinden.

Die untere Höhle (Casa Mayor) ist leicht zugänglich und wurde von den angolanischen Behörden eingezäunt, die den Komplex zum Weltkulturerbe erheben wollen, da die UNESCO freien Zugang fordert.

Das Entfernen des Zauns gefällt Ildeberto Madeira, Soziologe und Mitglied von Friends of Nature und Friends of Namibia, nicht, der vor den Gefahren der Zerstörung antiker Kunst warnt, ohne Schutz zu verteidigen.

„Diese Gemälde sind über 2.000 Jahre alt und müssen erhalten werden“, fordert er und argumentiert, dass der Zugang kontrolliert werden muss.

„Stiere kommen überall, gehen hin, spielen mit ihren Hörnern und zerstören Gemälde. Wir sind an einem Ort, an dem das Leben der Menschen Stiere sind. Sie streifen frei umher, und die Jungen können mit den Herden auf die Weide gehen und die Hörner plündern“, sagte er.

An manchen Stellen scheinen die Inschriften bereits von zeitgenössischen Inschriften befleckt zu sein und es gibt auch Touristen und Ausländer, die die leicht zerfallenden Granitplatten entfernen, um die Platten mitzunehmen.

Siehe auch  Studie legt nahe, dass das Hepatitis-B-Virus seit Tausenden von Jahren beim Menschen zirkuliert

„Ich hatte Informationen, dass Touristen Steinplatten zerschlagen, um die Platten zu entfernen und sie mitzunehmen, da es sehr einfach ist, sie zu entfernen“, beklagt der Spezialist, der jetzt im Ruhestand ist.

El Diberto Madeira weist darauf hin, dass der Zugang zu Höhlen oder geschütztem Kulturerbe in anderen Ländern sehr unterschiedlich ist, und schlägt vor, dass dies Einnahmen generieren könnte.

Vireis Leiterin für Kultur und Tourismus, Paihama Catenga, bedauert ebenfalls, dass das Erbe nicht geschützt ist, und stimmt der Idee zu, die Stätte zu schließen.

Er behauptet sogar, dass es mehr Inschriften in den Höhlen gibt, aber dass Erosion, Versickerung, Wasserabfluss und die Abnutzung durch die Zeit unverzeihlich sind.

„Man muss sie wirklich beschützen“, fordert er.