logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Mütter werfen der russischen Armee vor, Rekruten zur Verteidigung der Grenzen zu mobilisieren

Mütter werfen der russischen Armee vor, Rekruten zur Verteidigung der Grenzen zu mobilisieren

„[Os recrutas] Sie werden als Zielscheiben vor den Grenzschutzbeamten platziert. „Männer, die ein Gehalt beziehen und freiwillig eingezogen werden, werden ohne Ausbildung hinter unsere Jugend gestellt“, prangerte eine der Mütter dieser Jugendlichen gegenüber 7×7 Gate unter Berufung auf die Agentur Efe an.

Nach mehreren Beschwerden versprach der russische Präsident Wladimir Putin wenige Monate nach Kriegsbeginn, keine Rekruten an die Front zu schicken.

Allerdings werden diese, obwohl sie nicht auf ukrainischem Boden kämpfen, auf der anderen Seite der Grenze regelmäßig angegriffen, und der Quelle zufolge sind in den letzten Monaten in Belgorod mindestens sieben Menschen gestorben.

Bei dem Angriff in der Gegend, der am Montag stattfand und weder vom Verteidigungsministerium noch von den örtlichen Behörden bestätigt wurde, sollen drei Rekruten getötet worden sein.

Die Zeitung „Kommersant“, die sich auf eine Untersuchung des russischen Militärausbildungsausschusses berief, schätzte am Dienstag die Zahl der Toten auf zwei, ohne näher anzugeben, ob es sich um Wehrpflichtige handelte.

Angehörige der Rekruten gaben an, sie hätten keine angemessene Ausbildung erhalten, weil sie ein- oder zweimal auf Schießstände gingen und nicht über genügend Ausrüstung und Nahrung verfügten.

„Sie wurden buchstäblich zwei Wochen nach ihrem Treueschwur ins Lager geschickt“, erklärten sie.

Den Wehrpflichtigen oblag es, die Schützengräben auszuheben und zu bauen. Sie lebten in Befestigungen mit Etagenbetten und Erdböden.

Die Mütter dieser Rekruten protestierten vor Regierungsgebäuden und erhielten von den Behörden Zusicherungen, dass sie nicht im Bereich der „speziellen militärischen Operationen“ dienten – und daher nicht gegen das Gesetz verstießen.

Und einige der in diesem Geschäft am aktivsten tätigen Mütter wurden mit Repressalien bedroht und ihnen sogar staatsfeindliche Aktivitäten vorgeworfen, für die sie Angst haben, ihre Kinder im September 2022 in die von Moskau annektierten Regionen Donezk, Luhansk, Cherson usw. zu schicken Saporischschja gelten heute als russische Länder.

Siehe auch  Russland hat seit 2014 ausländische Parteien mit mehr als 300 Millionen Euro finanziert

Die Behörden von Belgorod und Bewohner des angegriffenen Gebiets kritisierten das Verteidigungsministerium für die mangelnde Sicherung der Grenze.

Lesen Sie auch: Ukraine. Nach Angaben des Vereinigten Königreichs haben mehr als 1.000 russische Soldaten ihre Posten verlassen

Seien Sie immer der Erste, der es erfährt.
Consumer’s Choice im siebten Jahr in Folge für Online-Journalismus.
Laden Sie unsere kostenlose App herunter.