logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Migration ist die Lösung für den Arbeitskräftemangel in Deutschland

Manche nennen dieses Problem die „Große Resignation“, die die größten Volkswirtschaften der Welt wie die Vereinigten Staaten und Deutschland betrifft. Viele Unternehmen haben begonnen, den Arbeitskräftemangel anzuprangern, da die Bevölkerung altert und die Zahl der Rentner zunimmt.

Das Fazit ist die Analyse des Instituts der deutschen Wirtschaft und widerlegt durch den Ökonomen Holger Schäfer, der das am Montag mitteilte In diesem Jahr wird es mehr als 300.000 Rentner geben und diese Plätze bleiben unbesetzt. Aus dem gleichen Grunde, Bis zum Ende dieses Jahrzehnts könnte die Zahl der Erwerbstätigen in Deutschland unter fünf Millionen liegen.

Angesichts dieser Daten sagte der deutsche Wirtschaftsminister an diesem Dienstag, dass die Wirtschaft des Landes sowie die Produktivität und die Energiewende leiden könnten, wenn der Arbeitskräftemangel nicht behoben wird. Laut Robert Habeck Eine der besten und effizientesten Lösungen kann die Massenmigration sein.

„Wir haben derzeit 300.000 Arbeitsplätze und wir erwarten, dass sie eine Million oder mehr erreichen werden“kündigte Habek auf einer von Reuters übertragenen Pressekonferenz an. „Wenn wir diese Lücke nicht schließen, werden wir ernsthafte Produktivitätsprobleme bekommen.“

Die Verbesserung der Zusammensetzung und Widerstandsfähigkeit von Familien und Arbeitsplätzen sind nach Ansicht des Wirtschaftsministers die ersten Schritte, aber die Zuwanderung ist notwendig, um das Problem langfristig zu lösen.

Siehe auch  In Deutschland lebende Portugiesen müssen ihre Urlaubspläne ändern - Coronavirus

„Natürlich, [isso significa] Sie verbindet bessere Qualifikationen, Ausbildungen und Möglichkeiten für Familie und Beruf, aber auch in Deutschland hat die Zuwanderung sicherlich zugenommen, und zwar in allen Bereichen wie Ingenieuren, Handwerkern und Pflegekräften. Das müssen wir organisieren.“diese.

Es wird erwartet, dass der Arbeitskräftemangel bis 2029 auf mehr als 650.000 Arbeitsplätze ansteigen wird, sodass bis 2030 ein kumulierter Mangel an Menschen im erwerbsfähigen Alter von etwa fünf Millionen verbleiben wird.. Die Zahl der erwerbstätigen Deutschen ist jedoch trotz der COVID-19-Pandemie im Jahr 2021 auf fast 45 Millionen gestiegen.

Nach Jahrzehnten niedriger Geburtenraten Der Rückgang der Zahl der Erwerbstätigen auf dem deutschen Arbeitsmarkt beginnt das gesetzliche Rentensystem in Deutschland zu bedrohen, da die Zahl der Rentner zunimmt.

Darüber hinaus haben der jüngste Zusammenbruch der Lieferkette und die langsame wirtschaftliche Erholung nach dem Lockdown die Nachfrage nach Arbeitskräften erhöht. Zudem hat die pandemiebedingte Schließung der Grenzen die Situation verschärft. Trotz Versuchen in einigen Branchen, das Problem durch große Gehaltserhöhungen zu lösen, hat sich dies als unzureichend erwiesen.

Tatsächlich hat diese Situation einen Wettbewerb zwischen den entwickelteren Nationen geschaffen, um mehr und besser qualifizierte Arbeitskräfte anzuziehen. Insbesondere Länder wie Australien, Kanada und Deutschland bieten bessere Bedingungen für Einwanderer und erhöhen rasch deren Aufenthaltsgenehmigungen.

Deshalb verhandelt die Koalition in der Bundesregierung über verbesserte Arbeitsbedingungen, um mehr qualifizierte ausländische Arbeitskräfte anzulocken, darunter auch die Anhebung des nationalen Mindestlohns.