logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Merkel und Macron fordern Abstimmung mit der Europäischen Union zur Wiedereröffnung der Grenzen – Iboka Negosios

Die Flagge der Europäischen Union (Foto: Carl Court/Getty Images)

Bundeskanzlerin Angela Merkel und der französische Präsident Emmanuel Macron forderten am Freitag die Länder der Europäischen Union auf, ihre Politik zur Wiedereröffnung der Grenzen inmitten der COVID-19-Pandemie zu koordinieren und sich vor neuen Varianten des Virus zu schützen.

Macron sagte, die Blockländer müssten vorsichtig sein, um die Verbreitung neuer Varianten nicht zuzulassen, und fügte hinzu, dass die EU die Entwicklungen in Großbritannien verfolge, das einen starken Anstieg der wöchentlich gemeldeten Fälle von variablem Delta verzeichnet.

“Einige Länder haben wegen der Tourismusindustrie die Grenzen früher wieder geöffnet, aber wir müssen aufpassen, dass wir keine neuen Alternativen reimportieren”, sagte er bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Merkel vor einem Arbeitsessen im Berliner Kanzleramt.

“Wir können nicht so tun, als wäre das Coronavirus vorbei”, fügte Merkel hinzu.

„Sie müssen immer noch aufpassen, dass Sie einen Sommer mit vielen, wenn nicht allen Freiheiten haben.

Zu den Beziehungen der EU zu Russland sagte Merkel, der Block solle den Dialog mit Moskau trotz der großen Differenzen in Sicherheitsfragen und im Hinblick auf die Konflikte in der Ukraine und in Syrien fortsetzen.

„Russland ist eine große Herausforderung für uns, aber Russland ist auch ein kontinentaler Nachbar der Europäischen Union, und wir müssen alle hybriden (Cyber-)Angriffe stoppen“, sagte er.

Für die EU-Wirtschaft, sagte Macron, habe jetzt die Erholung Priorität und nicht Diskussionen über im Stabilitäts- und Wachstumspakt verankerte Haushaltsregeln.

READ  Lieferengpässe ließen deutsche Industrieproduktion im April einbrechen - News