logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Merkel kritisiert Portugal und Einreise britischer Touristen: Situation hätte vermieden werden können

Bundeskanzlerin Angela Merkel kritisierte die Art und Weise, wie die portugiesische Regierung britischen Touristen die Einreise ins Staatsgebiet erlaubte, zu einer Zeit, als sich das Variable Delta bereits verbreitete – hauptsächlich in Großbritannien. Für den deutschen Staatschef ist der jüngste Anstieg der Coronavirus-Fälle, insbesondere im Großraum Lissabon, mit diesem „Versagen“ verbunden.

sagte Merkel auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Ursula von der Leyen, Präsidentin der Europäischen Kommission. Kommentare wurden zitiert von Politik.

Merkel fügte hinzu, sie bedauere, dass “wir noch kein einheitliches Verhalten der Mitgliedstaaten erreicht haben. [da União Europeia] In Bezug auf Reisebeschränkungen. Das ist kontraproduktiv.“ Er resümiert: „Wir haben in den letzten Monaten sehr gute Fortschritte gemacht, sind aber noch nicht dort, wo wir die EU gerne hätten.“ Das tägliche Bulletin der Generaldirektion für Gesundheit berichtet, dass es landesweit mehr als 1.020 bestätigte Fälle gibt. Die neuesten Tageszahlen bringen den gleitenden 7-Tage-Durchschnitt auf 1.111,6 Fälle, den höchsten seit dem 7. Februar.

Sechs Todesfälle, die auf die Krankheit zurückzuführen sind, wurden ebenfalls identifiziert, alle in der Region Lissabon und im Valle do Tejo. Seit dem 20. April hat das Land nicht mehr so ​​viele Todesfälle in einer Woche verzeichnet: 25 Fälle gab es in den letzten sieben Tagen.

(unter Update)

READ  Die deutsche Wirtschaft senkt die Wachstumsprognose für 2021 | Covid-19