logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Merkel fordert Parteien auf, Nachwahlgespräche in Deutschland zu führen – Beobachter

Angela Merkel hat nach der Wahl am Sonntag implizit an die deutschen Parteien appelliert, sich mit der Sezession zu befassen.

„Wir müssen unser Land weiter aufbauen. Wir können darüber diskutieren, wie wir dies in Zukunft tun können, aber wir wissen, dass wir eine Lösung haben.

“Wir haben Unterschiede, aber wir haben Gemeinsamkeiten. Wir müssen bereit sein, andere kennenzulernen (…) und mit Unterschieden umgehen können”, sagte er und fügte hinzu: “Das ist die Lehre aus 31 Jahren Deutsch” Einheit.” Das sind Merkels erste Aussagen zur Lage, die entstanden sind, als die Studiengespräche zwischen den politischen Parteien zur Bildung einer neuen Regierung begannen, die den Prozess erschweren dürften.

Nach der Legislaturperiode ist möglicherweise eine Koalition aus drei verschiedenen Parteien erforderlich, um eine Mehrheit zu bilden, was Angst vor politischer Instabilität aufkommen lässt. Die derzeit praktikabelste Option ist ein Bündnis zwischen der Sozialdemokratischen Partei (SPD), der Koalition, Ökologen und der Liberalen (Rechten) Partei.

PUB Lesen Sie unten weiter

Merkels Mitte-Rechts-Christlich-Demokratische Union (CDU) sucht ein Bündnis mit den Grünen und den Liberalen.

In dieser Intervention könnte es die letzte Grundsatzrede sein, die er vor seinem Rücktritt aus der Politik halten wird. Der Bundeskanzler appelliert an die Verteidigung der Demokratie. “Manchmal nehmen wir beiläufige, demokratische Übernahmen auf die leichte Schulter, als ob nichts anderes getan werden könnte.” Um sie zu schützen, betonte er. “Aber wir sehen derzeit zunehmend Angriffe”, sagte er und nannte Angriffe auf religiöse oder ethnische Minderheiten als “Versuche, Hass und Bigotterie ohne Hass oder Scham zu verbreiten”.