logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Merkel besprach am Telefon Nord Stream 2 – die Weltpipeline mit Putin

Die stellvertretende Sprecherin der Kanzlerin, Ulrike Demmer, sagte, die Beamten hätten von “Energiefragen wie dem Transit von Gas durch die Ukraine und der Nord Stream 2-Pipeline” gesprochen, ohne weitere Details dazu in einer Erklärung zu nennen.

Die Gasversorgungsinfrastruktur befindet sich derzeit in der Endphase des Baus und könnte es Moskau ermöglichen, die Gastransitroute durch die Ukraine zu deaktivieren.

Merkel und Putin sprachen nach Angaben der stellvertretenden Sprecherin der Kanzlerin auch über die Umsetzung des Minsker Abkommens zur friedlichen Lösung des Konflikts in der Ostukraine.

Russlands Staatskonzern Gazprom baut die Gaspipeline Nord Stream 2. Finanzinvestoren sind jedoch Frankreichs Engie, Österreichs OMV, Großbritanniens Shell, Deutschlands Uniper und Wintershall DAA.

Die Vereinigten Staaten haben mit Deutschland eine Vereinbarung über die Fertigstellung der Pipeline getroffen, ein Thema, das von den Regierungen der beiden Länder bisher abgelehnt wurde und die Details heute bekannt gegeben wurden.

Im Rahmen dieser Vereinbarung wird die Regierung von Präsident Joe Biden die Pipeline nicht mehr ablehnen, und Deutschland wird sich im Gegenzug dazu verpflichten, der Ukraine bei Projekten im Bereich Energie und Diplomatie zu helfen.

Um zu verhindern, dass Russland “Energiewaffen” gegen Nachbarländer wie die Ukraine und Polen einsetzt – wie Biden vergangene Woche bei Merkels offiziellem Besuch in Washington sagte – sieht das Abkommen mögliche Sanktionen gegen Moskau vor, wenn Sie es selbst erreichen.

Der US-Unterstaatssekretär für politische Angelegenheiten sagte heute, dass in dem Dokument auch angegeben ist, dass die USA und Deutschland eine zehnjährige Verlängerung des Abkommens zwischen Russland und der Ukraine vorbereiten, das die Durchleitung von russischem Gas durch ukrainisches Territorium garantiert, das in 2024. Victoria Noland, Nummer drei in der US-Diplomatie.

READ  Xi nimmt an einer Videokonferenz mit Führungskräften aus Frankreich und Deutschland teil. Portuguese.xinhuanet.com