logistic ready

Fachportal für Intralogistik

“Mehrheit” der 15 in Afghanistan lebenden Portugiesen hat das Land bereits verlassen – Nachrichten

Laut Berta Nunes, Staatssekretärin für Gemeinschaftsangelegenheiten, haben 15 Portugiesen in Afghanistan gelebt und die meisten von ihnen haben das Land bereits verlassen.

“Wir überwachen die gesamte Situation von unserer Botschaft in Islamabad aus”, fügte er hinzu [Paquistão]Die meisten von ihnen haben Afghanistan bereits verlassen.”

In einer Erklärung an Antenne 1Auch Berta Nunes bestätigte an diesem Montag, dass es den Bürgern “alle gut geht”.

Die Portugiesen arbeiteten am Flughafen von Kabul, in der Sicherheitsabteilung und in der Delegation der Europäischen Union.

Der Abzug von Ausländern schreitet “hektisch” voran

Der Abzug von Diplomaten und Ausländern schreitet in einem als “rasend” bezeichneten Tempo über den internationalen Flughafen in Kabul voran, einer Stadt, die seit Sonntag unter Kontrolle der Taliban steht.

In einer gemeinsamen Erklärung der USA und 65 weiterer Länder heißt es, dass afghanische Staatsangehörige und Ausländer, die Afghanistan verlassen wollen, „eine entsprechende Genehmigung einholen“ müssen, und die Taliban warnten, dass sie in der Frage des Abzugs „Verantwortung“ zeigen müssten.

Die Europäische Union hat zuvor betont, dass der Einmarsch der Taliban in Kabul den “Schutz vor möglichen Repressalien gegen von Ausländern angeheuerte afghanische Zivilisten dringender macht”, die in Sicherheit gebracht werden müssen.

Das US-Außenministerium organisierte “Sicherheitsmaßnahmen” am Flughafen Kabul und formierte Botschaftspersonal für die Evakuierung der von den Taliban kontrollierten Stadt.

Deutschland, Frankreich und die Niederlande gehören zur Gruppe der Länder, die diplomatische Beamte von ihren Botschaften zum Flughafen verlegen.

Deutschland und Frankreich haben bereits damit begonnen, Diplomaten und lokales Personal abzuziehen.

Andere NATO-Staaten wie Großbritannien, Italien, Dänemark, Spanien und Schweden haben dasselbe getan.

Siehe auch  Katarina Furtado zeigt einige Geburtstagsfeiern ihrer Tochter

Die Pariser Regierung gab bekannt, dass in den letzten Tagen etwa 600 Afghanen, die von französischen Organisationen in Afghanistan beschäftigt waren, nach Frankreich überstellt wurden.

Der Vormarsch der Taliban-Truppen in den letzten Tagen veranlasste die Londoner Regierung, 600 Soldaten zu der Operation zu entsenden, um von den Briten angeheuerte Diplomaten und Afghanen zu evakuieren.

Kanada kündigte am Sonntag die “vorübergehende Schließung” der Botschaft an und fügte hinzu, dass bereits Diplomaten unterwegs seien.

Das italienische Verteidigungsministerium kündigte zudem die Ankunft eines Militärflugzeugs in Kabul an, um eine “Notrückzugsoperation” durchzuführen.

Dänemark und Norwegen haben ebenfalls von „vorübergehenden Schließungen“ ihrer Botschaften berichtet, und Finnland bereitet den Abzug von 130 afghanischen Arbeitern vor, darunter auch Übersetzer.

“Mehrere Hundert (lokale) Angestellte der US-Botschaft in Kabul haben Afghanistan bereits verlassen”, sagte ein Pentagon-Beamter am Sonntag.

Das US-Außenministerium teilte mit, die US-Flagge sei heute von der US-Botschaft in Kabul aus gehisst worden, während „fast das gesamte Flughafenpersonal“ darauf wartete, evakuiert zu werden.

Ross Wilson, Chargé d’Affairs der US-Botschaft in Afghanistan, ist ebenfalls am Flughafen Kabul.

Und US-Präsident Joe Biden beschloss, ein Kontingent von fünftausend Soldaten mit tausend Soldaten zu verstärken, die für die Sicherheit des Militärflughafens in Kabul verantwortlich sind, wo dreißigtausend Menschen in die USA evakuiert werden sollen.

Russland plant nicht, die Botschaft zu evakuieren.

“Es gibt keine Pläne für eine Evakuierung”, zitierte die russische Nachrichtenagentur Interfax den Kreml-Gesandten in Afghanistan, Zamir Kanulov.

Kabulov erklärte, Russland gehöre zu den Ländern, die von den Taliban Garantien für die Sicherheit der diplomatischen Vertretung erhalten haben.

Auf der anderen Seite teilte das Außenministerium von Riad in einer Erklärung mit, dass alle Mitglieder der diplomatischen Vertretung Saudi-Arabiens aus Kabul abgezogen wurden.

Siehe auch  Was sind denn die Massen? Sehen Sie hier "Fernsehkrieg".