logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Mehr als 380.000 Menschen werden bis 2022 die Evangelische Kirche in Deutschland verlassen – Einheit

Die Sekte hat derzeit 19,1 Millionen Mitglieder, etwa 23 % der deutschen Bevölkerung.

Von Patricia Scott

Im Jahr 2022 verließen mehr als 380.000 Menschen die evangelische Hauptkirche des Landes, die Evangelische Kirche Deutschland (EKD). Diese Zahl ist im Vergleich zu 2021 um 35,7 % gestiegen.

Damit überstieg die Zahl der in diesem Jahr verstorbenen EKD-Mitglieder (365.000) erstmals die der Kirchenaustritte. Insgesamt gibt die EKD bekannt, dass sie im Jahr 2022 aus unterschiedlichen Gründen 575.000 Mitglieder verloren hat, was 2,9 % der Mitglieder entspricht.

Im Gegenteil, im Jahr 2022 ist die Zahl der Getauften gestiegen. 165.000 Menschen, was eine Steigerung von mehr als einem Drittel im Vergleich zum Vorjahr bedeutet, haben die Krise zum Zeitpunkt der Covid-19-Pandemie überwunden.

Derzeit vertritt die EKD etwa 23 % der deutschen Bevölkerung mit insgesamt 19,1 Millionen Mitgliedern. 2007 hatte die Kirche 24,8 Millionen Mitglieder.

Die Leitung der EKD bedauerte die negativen Zahlen und sagte, sie werde hart daran arbeiten, die Ergebnisse umzukehren. „Ohne Seelsorge und Diakonie, ohne Gemeindegottesdienste und Angebote in rund 20.000 Kirchen und Kapellen wäre das gesellschaftliche Umfeld ein anderes“, sagte die Präsidentin der Evangelischen Kirche in Deutschland, Annette Kurschuss.

Mit Informationen zum Evangelischen Fokus

Erhalten Sie unsere neuesten Nachrichten direkt.

Erhalten Sie unsere neuesten Nachrichten direkt.

Siehe auch  Prozess gegen Brumadinos Angehörige in Deutschland - 04.09.2022 - Gruppe