logistic ready

Fachportal für Intralogistik

McLaren Group antwortet auf Bericht und bestreitet Verkauf von Audi: „völlig ungenau“

McLaren hat den Verkauf an Audi nachdrücklich bestritten

Foto: McLaren / Grand Prix

Der Name McLaren Group stand in den letzten Wochen im Mittelpunkt von Berichten, die über bedeutende Änderungen in der Ausrichtung des Unternehmens berichteten. Kürzlich berichtete das deutsche Magazin Auto Motor und Sport, dass Audi, eine Marke des Volkswagen-Konzerns, nach der möglichen Genehmigung des neuen Motorenreglements für 2026 an einer Partnerschaft mit dem britischen Formel-1-Einsteiger interessiert ist. Das britische Magazin Autocar ging weiter und meldete den Verkauf der McLaren Group an Audi. Das Unternehmen aus Woking wies diese Information nach rund einer Stunde vehement zurück.

„Der McLaren Group ist ein Pressebericht bekannt, dass sie Audi verkauft hat. Dies ist völlig ungenau, und McLaren versucht, die Geschichte zu entfernen“, heißt es in der Erklärung des Unternehmens.

Die McLaren Group mit Sitz in Woking hat sich geweigert, sie an Audi zu verkaufen

Die McLaren Group mit Sitz in Woking hat sich geweigert, sie an Audi zu verkaufen

Foto: Reproduktion / Hauptpreis

„Die Technologiestrategie von McLaren beinhaltete immer laufende Gespräche und Zusammenarbeit mit relevanten Partnern und Zulieferern, einschließlich anderer Autohersteller, jedoch hat sich die Eigentümerstruktur der McLaren Group nicht geändert“, fügte er hinzu.

Der Bericht von Auto Motor und Sport deutete auf das Interesse des Volkswagen-Konzerns hin, über Audi die McLaren-Gruppe zu kaufen, zu der auch das Formel-1-Team gehört. Aber dieselbe deutsche Veröffentlichung gab Auskunft, dass es dem Unternehmen nach den jüngsten finanziellen Schwierigkeiten gelungen ist, sich zu erholen und hatte kein Interesse an einem endgültigen Verkauf. .

Neben Porsche ist mit Porsche eine weitere Volkswagen-Tochter an einem Einstieg in die Formel 1 interessiert. Doch alles hängt von der Genehmigung des neuen Motorenreglements ab, über das am 15. Dezember der Automobil-Weltverband (FIA) abstimmen wird. .

Die große Frage bei den neuen Motoren betrifft den MGU-H, die Triebwerkskomponente, die heiße Abgase in elektrische Energie umwandelt. Es ist jedoch ein komplexes und teures Teil. Ziel ist es, das Konzept ab 2026 bei Beibehaltung des V6-Motors, aber mit vollständig nachhaltigem Kraftstoff, aufzugeben und auch Kosten zu senken, da eine CO2-Neutralität mit dem aktuellen Antriebskonzept nicht zu erreichen ist.

▶ ️ ABONNIEREN Sie meinen GRAND PRIZE YouTube-Kanal: GP | GP2

Ein weiterer wichtiger Punkt des neuen Konzepts ist die gesteigerte Leistung des MGU-K, der kinetischen Energiequelle des Motors. Die Idee ist, 476 statt bisher 163 PS bereitzustellen, um den scheinbaren Leistungsverlust durch die Einführung von 100 % neutralem Kraftstoff und die Stromlinienförmigkeit der Motoren zu kompensieren, wodurch auch die Batterien größer werden.

Laut AMuS ist Porsche an einer Partnerschaft mit Red Bull interessiert, ähnlich wie Honda heute mit dem Taurine-Team.

Laut Autocar hat eine Quelle bei McLaren den Deal bestätigt. Laut der Quelle hat Audi dem CEO der McLaren Group, Paul Walsh, ein Angebot unterbreitet. Dieses Angebot wurde erstmals von der Bahrain Mumtalakat Holding Company, dem größten Aktionär der McLaren Group, abgelehnt. Anschließend wurde das Gebot mit dem Hinweis, dass das Gebot verdoppelt wurde, an Audi zurückgesendet. Es ist nicht bekannt, ob der vom Unternehmen angeforderte Betrag erreicht wurde, aber die Quelle sagt, der Verkauf sei abgeschlossen.

Der Autocar-Bericht forderte Audis Entscheidung, sich nicht zu äußern, während die Nachrichtenagentur Reuters am Sonntag Informationen übermittelte, dass die deutsche Marke „offen für Kooperationsmöglichkeiten“ sei.

Formel 1 in Sao Paulo: Hamilton gewinnt das Rennen, Verstappen Zweiter | Anweisungen

Siehe auch  Aktuell: Ronaldo sagt, dass Portugal stärker zurückkommen wird