logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Macron bevorzugt den Einsatz westlicher Waffen gegen militärische Ziele auf russischem Territorium

Macron bevorzugt den Einsatz westlicher Waffen gegen militärische Ziele auf russischem Territorium

Der französische Präsident Emmanuel Macron sagte, er unterstütze den Einsatz westlicher Waffen durch die Ukraine gegen russisches Territorium, um die Punkte zu neutralisieren, von denen Russland seine Raketen abfeuert, solange es sich bei den Zielen nicht um Zivilisten handele.

„Wir glauben, dass wir ihnen erlauben sollten, die militärischen Stellungen zu neutralisieren, von denen aus die Ukraine angegriffen wird, aber wir können nicht zulassen, dass andere zivile Punkte oder andere militärische Ziele berührt werden“, sagte Macron.Dies geschah während einer Pressekonferenz mit Bundeskanzler Olaf Schulz auf Schloss Meseberg bei Berlin.

Macron fügte hinzu: „Wenn wir ihnen sagen, dass sie nicht das Recht haben, den Punkt zu erreichen, von dem aus Raketen abgefeuert werden, dann sagen wir ihnen in Wirklichkeit, dass wir euch mit Waffen versorgen, ihr euch aber nicht verteidigen könnt.“ Tag des Staatsbesuchs in Deutschland.

Er fügte hinzu: „Aber wir dürfen nicht zulassen, dass andere Ziele in Russland und schon gar nicht zivile Kapazitäten angegriffen werden.“

Die NATO übt Druck auf westliche Hauptstädte aus, Beschränkungen aufzuheben, die „den Ukrainern die Hände auf dem Rücken fesseln“, wie ihr Generalsekretär Jens Stoltenberg sagte.

Die Debatte darüber, ob an die Ukraine gelieferte westliche Waffen auf russischem Territorium eingesetzt werden sollten oder nicht, beunruhigt Washington und europäische Hauptstädte. In den bisher konservativsten Staaten – insbesondere Rom und Berlin – besteht die Gefahr einer Eskalation und Ausweitung des Konflikts, wobei vor allem die Gefahr besteht, dass der russische Präsident Wladimir Putin Atomwaffen einsetzt.

Macron wiederholte: „Wir wollen keine Eskalation.“ „Was sich geändert hat, ist, dass Russland seine Praktiken ein wenig geändert hat“ und die Ukraine von Stützpunkten in Russland aus angreift.

Siehe auch  Turkmenistan eröffnet eine der höchsten Statuen der Welt

Der Chef der europäischen Diplomatie, Josep Borrell, forderte heute die EU-Mitgliedstaaten auf, ein Gleichgewicht zwischen der Angst vor einer Eskalation und dem Bedürfnis der Ukrainer, sich zu verteidigen, zu finden. Kiew müsse in der Lage sein, russisches Territorium mit westlichen Waffen anzugreifen.

Die Parlamentarische Versammlung der NATO, eine unabhängige NATO-Institution, hat am Montag eine Erklärung verabschiedet, in der sie die Fähigkeit der Ukraine unterstützt, militärische Ziele auch in Russland mit von verbündeten Ländern gelieferten Waffen anzugreifen.

Der Text wurde von 47 Ländern oder Institutionen der 56 Mitglieder der Organisation gebilligt, die als Bindeglied zwischen der NATO und den Parlamenten der NATO-Mitgliedstaaten fungiert.

Der russische Präsident Wladimir Putin warnte Europa heute vor „schwerwiegenden Konsequenzen“, wenn die NATO-Staaten der Ukraine erlauben würden, westliche Waffen gegen Ziele auf russischem Territorium einzusetzen.

„Vertreter der NATO-Länder, insbesondere in Europa, und insbesondere kleiner Länder, müssen wissen, worauf sie hinaus wollen“, sagte Putin auf einer Pressekonferenz zum Abschluss seines Besuchs in Usbekistan.

„Man muss bedenken, dass diese Länder im Allgemeinen kleine Gebiete, aber eine hohe Bevölkerungsdichte haben“, sagte er.

Putin betonte, dass dies der Faktor sei, den „westliche Länder berücksichtigen müssen, bevor sie über Angriffe auf russischem Territorium sprechen“.