logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Lawrow wurde daran gehindert, nach Serbien zu reisen, weil Nachbarländer ihren Luftraum geschlossen haben – Nachrichten

„Heute (…) haben die Länder um Serbien den Kommunikationskanal geschlossen und sich geweigert, den Überflug des Flugzeugs von Sergej Lawrow zuzulassen, das nach Serbien flog“, sagte Sacharowa am Sonntagabend dem italienischen Fernsehsender La7.

Die russische Delegation sollte zu Gesprächen in Belgrad eintreffen. „Aber die Europäische Union und die Mitgliedsstaaten der Nato haben ihren Luftraum geschlossen“, wurde Sacharowa heute von der französischen Nachrichtenagentur zitiert.

Die serbische Zeitung Visernyi Novosti berichtete laut der russischen Nachrichtenagentur TASS, Bulgarien, Nordmazedonien und Montenegro hätten sich geweigert, einen Luftkorridor für Lawrows Flugzeug bereitzustellen.

Die russische Nachrichtenagentur Interfax zitierte eine russische diplomatische Quelle mit der Aussage, Lawrows Besuch in Serbien sei laut AFP abgesagt worden.

Es wird erwartet, dass Lawrow im Laufe des Tages eine Pressekonferenz zu diesem Thema abhält.

Der stellvertretende Vorsitzende des Föderationsrates, des Oberhauses des russischen Parlaments, Konstantin Kosachev, verurteilte die Schließung des Luftraums von Lawrows Flugzeug als einen Schritt, der sich „gegen Russland als Staat und Serbien als Staat“ richte.

„Ich hoffe, dass die Reaktion allgemein und sehr ernst sein wird, nicht nur in Form diplomatischer Proteste, sondern auch in Form praktischer und konkreter Maßnahmen“, schrieb Kosachev im sozialen Netzwerk Telegram unter Berufung auf AFP.

Die serbische Ministerpräsidentin Ana Brnabic sagte am Sonntag, die Situation sei „außerordentlich komplex“, da Lawrows Flugzeug bestimmte Länder nicht überfliegen könne.

Der Ministerpräsident sagte damals, dass der serbische Präsident Aleksandar Vucic selbst an der Organisation des Besuchs arbeite.

Sergej Lawrow steht seit dem 25. Februar, dem Tag nach dem Einmarsch in die Ukraine, unter EU-Sanktionen, ebenso wie der russische Präsident Wladimir Putin.

Siehe auch  Der Europarat wirft Russland vor, die Schrecken des Zweiten Weltkriegs wiederaufleben zu lassen

Lawrow sollte in Belgrad mit dem serbischen Präsidenten, seinem serbischen Amtskollegen Nikola Silakovic und dem Patriarchen der serbisch-orthodoxen Kirche Porfiri zusammentreffen.