logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Künstliche Bildgebung verbessert Diagnose und Behandlung von bösartigen Hirntumoren

Die Universität von Valladolid enthüllte, dass das von den Forschern Elisa Moya und Rafael Navarro erzielte Ergebnis den Bildern ähnelt, die durch Magnetresonanztomographiegeräte erhalten wurden.

Die von der spanischen Vereinigung gegen Krebs (AECC) und dem Ministerium für Wissenschaft und Innovation finanzierte Studie wurde in der wissenschaftlichen Zeitschrift NMR in Biomedicine veröffentlicht und ihre Schlussfolgerungen werden heute, am Welthirntumortag, veröffentlicht.

Die von den beiden Forschern erzeugten künstlichen Bilder können zusammen mit den in einem MRT erzeugten Bildern zur Diagnose und Vorhersage der Behandlung von Glioblastomen, der häufigsten Art von bösartigen Hirntumoren, verwendet werden.

Das Glioblastom ist einer der schwersten Hirntumoren mit einer Überlebensrate von etwa 40 % im ersten Jahr nach der Diagnose und 17 % im zweiten.

„Die künstlichen Bilder werden von einem künstlichen Intelligenzsystem generiert, das aus einer großen Anzahl von echten Bildern trainiert wurde, die in MRT-Geräten erhalten wurden“, erklärte Elisa Moya in einer Pressemitteilung der Universität von Valladolid.

Der nächste Schritt besteht darin, mithilfe mathematischer Skalen synthetische Bilder mit echten zu vergleichen, was auch in der Radiomics-Technologie verwendet werden kann, die für die Extraktion quantitativer Merkmale aus Bildern verantwortlich ist, mit denen ein Vorhersagewerkzeug für diese Krebsart verwendet wird. Er sei ins Gehirn eingedrungen, fügte er hinzu.

„Diese Methode kann eine bessere Behandlungs- oder Operationsplanung ermöglichen“, betont der Forscher.

Er fügte hinzu, dass die Generierung dieser Bilder es ermöglichen würde, die Dauer von MRT-Bildern zu verkürzen, Bilder mit verminderter Qualität zu ersetzen „und auch Datenbanken zu erstellen, die bei der Krankheitsdiagnose helfen“.

„Während dieser Art von Untersuchung muss der Patient völlig ruhig bleiben, was für manche Menschen mit Klaustrophobie oder Kinder unangenehm ist“, bemerkte er.

Siehe auch  Standpunkt | Familie und Klima sind die beiden Faktoren, die die Rückkehr portugiesischer Einwanderer am stärksten beeinflussen

Er fügte hinzu, dass diese neue Technologie mehr Komfort bietet und auch die Kosten reduziert, da nur zwei MRT-Bilder benötigt werden, „da der Rest künstlich erstellt werden kann, was die Zeit mit diesem Gerät verkürzt.“