logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Keine weiteren Impfstoffe nach Afrika zu schicken ein „großer Fehler“ – DW – 21.11.2021

Obwohl Afrika derzeit weniger neue Coronavirus-Fälle verzeichnet als Europa, befürchten Experten, dass neue Wellen der Epidemie den Kontinent treffen werden, auf dem nur etwa 7% der Bevölkerung der afrikanischen Länder von 1,3 Milliarden geimpft sind.

Die meisten Länder des Kontinents sind auf Impfdosen aus dem Ausland angewiesen, auch wenn es Initiativen zum Aufbau lokaler Produktionszentren gibt. Da die Fallzahlen in Europa jedoch weiter steigen, werden die Impfstofflieferungen nach Afrika wahrscheinlich zurückgehen.

Deutschland beispielsweise hat bereits beschlossen, Impfdosen zurückzuhalten, die für ärmere Länder bestimmt waren. „Wir haben einen Teil unserer Spenden an Covax gestundet, internationale Spenden von [vacina da Pfizer-]Von Dezember bis Januar und Februar sagte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, BioNTech werde in Deutschland genügend Dosen haben.

Seine Erklärung kam nur wenige Tage, nachdem der Direktor der Weltgesundheitsorganisation, Tedros Adhanom Ghebreyesus, einige Länder für die Bevorratung von Impfstoffen kritisiert hatte. „Jeden Tag werden weltweit sechsmal mehr Stimulanzien verabreicht als die ersten Dosen in Ländern mit niedrigem Einkommen“, sagte er. Dieser Skandal muss jetzt ein Ende haben.“

Die gemeinnützige Organisation ONE Campaign hat die Bundesregierung aufgefordert, ihre Entscheidung zu überprüfen und weiterhin wie versprochen Dosen an Covax zu spenden. Stefan Exo Krecher, Direktor eines der deutschen Unternehmen, sagte der DW, Spahns Entscheidung sei „ein fataler Fehler und ein verheerendes Zeichen“ und sagte, Deutschland habe mehr Dosen gekauft, als es brauchte.

„Es gibt mehr Menschen in reichen Ländern, die jetzt eine dritte Dosis erhalten haben, als Menschen in armen Ländern, die die erste Dosis erhalten haben“, sagte er. „Das ist das Ergebnis schlechter Politik.“

Siehe auch  Wie Bewegung hilft, Stammzellen zu regenerieren

Das Bundesgesundheitsministerium teilt der DW mit, dass das Land insgesamt 100 Millionen kostenlose Dosen vor allem über Covax zur Verfügung stellt.

Untererfassung von Fällen und Todesfällen

Trotz der niedrigen Durchimpfungsraten ist die Zahl der täglichen Neuinfektionen mit dem neuartigen Coronavirus in Afrika derzeit rückläufig. Die Afrikanischen Zentren für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten haben bisher insgesamt 8,5 Millionen Fälle mit mehr als 222.000 Todesfällen registriert.

Exo-Kreischer glaubt jedoch, dass diese Zahlen falsch sein könnten: „Wir müssen davon ausgehen, dass weniger als 15 % der Fälle auf dem Kontinent tatsächlich entdeckt werden. Obwohl die Zahlen auf dem Papier niedrig erscheinen, schätzt die Weltgesundheitsorganisation, dass sie siebenmal höher sind.“ .“

Der Mangel an guten Daten sei ein Problem, sagte er und stellte fest, dass die Raten in Südafrika niedrig seien, während Infektionen in Tansania nicht systematisch erfasst wurden.

„Die gute Erfolgsbilanz bei den Infektionsraten hängt eigentlich damit zusammen, dass es sehr wenig Tests und Fallberichte gibt“, sagte Wolfgang Preiser von der Stellenbosch University in Südafrika. „In Südafrika sind dreimal so viele Menschen an COVID-19 gestorben, als offiziell gemeldet wurde.“

Er wies auf die Vernachlässigung anderer Krankheiten aufgrund der Epidemie hin. Nur 23% der 59 Millionen Südafrikaner sind geimpft.

In Südafrika gibt es angemessene Dosen, im Gegensatz zu den meisten afrikanischen Ländern, die einen Mangel aufweisen, aber „die größte Herausforderung besteht tatsächlich darin, Menschen zu impfen. Es gibt mehr Dosen, als verwendet werden können, wie in entwickelten Ländern.“ Auch in Südafrika gebe es Anti-Impfstoff-Gruppen, die eher weiß, wohlhabend und gebildet seien, aber der Regierung gegenüber misstrauisch seien.

Siehe auch  Covid-19-Impfstoff in Divinópolis: Rathaus öffnet Registrierung für 17-Jährige wieder | Mittlerer Westen

Die Leistung von Simbabwe und Botswana ist angemessen

Im benachbarten Simbabwe sagte die lokale Regierung, die Epidemie sei unter Kontrolle und in letzter Zeit seien nur wenige neue Fälle und Todesfälle gemeldet worden.

Auch Botswana geht es einigermaßen gut. Auf dem Höhepunkt der Epidemie kaufte der Staat große Mengen an Impfstoffen und startete ein Massenimpfprogramm.

Nach Angaben der Covid-19-Task Force des Landes erhielten etwa 56 % der Bevölkerung eine erste Dosis und 29 % eine zweite Dosis. Die neuesten Zahlen zeigen 31 neue Fälle pro Tag pro 100.000 Einwohner. Darüber hinaus sind nur wenige Menschen gegen den Impfstoff, was Experten auf das Vertrauen der Öffentlichkeit in die Regierung und das Gesundheitssystem zurückführen.

Mauretanien, von der Weltgesundheitsorganisation als „Held“ bezeichnet, unternimmt große Anstrengungen, um die Bevölkerung zu impfen. „Wir wussten, dass wir mit den sozialen und wirtschaftlichen Folgen der harten Haft nicht umgehen können“, sagte Gesundheitsminister Sidi Ould Zahaf kürzlich der deutschen Zeitung. Sueddeutsche Zeitung. Aber im Moment haben nur 13% der Bevölkerung zwei Dosen erhalten, also ist es noch ein langer Weg.

Im Rest des Kontinents ist die Situation noch viel schlimmer. In 30 Ländern Afrikas sind weniger als 10 % der Bevölkerung geimpft.