logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Kanzlerpartei wegen angeblicher Nähe zu Russland kritisiert

Deutschlands neuer Bundeskanzler Olaf Schulz steht vor seiner ersten Krise, ausgelöst durch zunehmende Kritik an der angeblichen Nähe seiner Partei zu Russland, während die westlichen Länder versuchen, Einigkeit in der Ukraine zu zeigen.

„Der Hauptfehler der deutschen Außenpolitik ist die Partei der sozialdemokratischen Kanzlerin“, sagte diese Woche das Magazin Der Spiegel.

Die SPD-Spitze hat am Montag eine interne Sitzung einberufen, um ihre Position zu Russland zu erläutern.

„Die Linie der SPD ist ganz klar. Die Zunahme der Spannungen, die wir derzeit beobachten, kommt aus Russland“, sagte der stellvertretende Vorsitzende der Partei, Lars Klingbeil, am Sonntag dem ZDF.

Vor einigen Wochen gab die Kanzlerin gemischte Signale zu den russisch-ukrainischen Spannungen.

Mal verspricht sie harte Sanktionen gegen Russland im Falle einer Invasion in der Ukraine, mal warnt sie vor den Folgen für Deutschland, das 55 Prozent seines Gases aus Moskau bezieht.

Die Regierung von Olaf Schultz, der weniger als zwei Monate an der Macht ist, ist von der Ukraine und den baltischen Staaten unter Beschuss geraten, weil sie sich geweigert hat, Waffen nach Kiew zu liefern, wie es die Vereinigten Staaten und das Vereinigte Königreich tun.

Der Vorschlag des alternativen sozialdemokratischen Verteidigungsministers, 5.000 Militärhelme und ein Feldlazarett zu schicken, stieß auf Hohn.

Wie die Wochenendausgabe des Spiegel berichtet, habe Deutschlands Botschafter in Washington in einem vertraulichen Brief davor gewarnt, dass die These, Deutschland sei in der Krise mit Russland „nicht zu trauen“, an Stärke zunehme. Platzieren Sie die Idee, dass Berlin mit Putin zusammenarbeitet.

Die Zukunft der deutsch-russischen Gaspipeline Nord Stream 2, die an der Ostsee gebaut wurde, um den Transit durch die Ukraine zu vermeiden, kristallisiert die Spannungen heraus. Die Pipeline wartet auf die Genehmigung zur Inbetriebnahme, aber für viele ist sie ein Instrument der geopolitischen Abhängigkeit Deutschlands vom Kreml.

Siehe auch  35 perfekte Haarschnitt-Ideen (und Trends) für diejenigen mit dickem Haar - Haare

Einer der Hauptverantwortlichen für dieses umstrittene Projekt, das die Vereinigten Staaten und osteuropäische Länder wütend macht, ist niemand geringerer als der frühere sozialdemokratische Berater Gerhard Schrader.

Schrader verteidigt Russlands Positionen in der Krise eindringlich.

Christoph Blos, einer der Vorsitzenden der konservativen Partei von Angela Merkel, sagte in seiner Forderung, die Schrader-Regierung aus dem Unterhaus zurückzuziehen, dieses Verhalten sei „beunruhigend und einem Altkanzler unwürdig“.

„Wer lieber für ein gutes Einkommen offen für die Interessen des russischen Staates werben will, sollte sich das Geld der deutschen Steuerzahler nicht zunutze machen“, sagte er.

Die versöhnliche Haltung der SPD gegenüber Russland hat ihren Ursprung in der von Bundeskanzler Willie Brandt katalysierten „Ostpolitik“ in den 1970er Jahren.

Diese Politik zielte darauf ab, den kommunistischen Block und insbesondere die ehemalige DDR durch Handelsabkommen näher zusammenzubringen, mit dem Ziel, eine Befriedung des Kalten Krieges zu erreichen.

Die Strategie trug 1990 zur deutschen Wiedervereinigung bei.

Diese Politik ist tief in der SPD verwurzelt, auch auf nationaler Ebene, wo sie mit einigen Modifikationen von der konservativen Bundeskanzlerin Angela Merkel beibehalten wurde, die zeitweise wegen ihrer Nähe zu Wladimir Putin kritisiert wurde.

– friedlich –

Hinzu kam ein sehr ausgeprägter Pazifismus in der deutschen öffentlichen Meinung, geprägt von der Schuld an den Gräueltaten des NS-Regimes.

Eine diese Woche von YouGov veröffentlichte Umfrage ergab, dass 59 Prozent der deutschen Bevölkerung sich weigern, Waffen an die Ukraine zu liefern.

Das Problem ist, dass die Logik, nach der die deutsche Diplomatie seit mehr als 40 Jahren operiert, überholt erscheint.

Andreas Umland, Analyst am Swedish Institute of International Affairs, hält „die versöhnliche Politik der Ostpolitik gegenüber Russland, die Schwierigkeiten angesichts militärischer Drohungen angesichts der aktuellen Konfrontation einfach für unzureichend“.

Siehe auch  COVID-19. Hausangestellte in Deutschland wurden fälschlicherweise mit fünf Dosen geimpft

„Nicht nur Russland, sondern vor allem die Ukraine, Polen und die baltischen Staaten haben NS-Verbrechen zum Ziel gehabt, und diese Länder fühlen sich nun von Russland bedroht“, sagt Thomas Enders, Leiter des Deutschen Rates für Auslandsforschung.