logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Jeder Zehnte in Deutschland ist arbeitssüchtig – DW – 25.05.2022

Laut einer neuen repräsentativen Studie, die am Mittwoch (25.05.) vorgestellt wurde, arbeitet ein Drittel der Arbeitnehmer in Deutschland „übermäßig“ und weitere 10 % zeigen ein arbeitswütiges Verhalten.

Die Studie wurde von der Hans-Böckler-Stiftung in Auftrag gegeben und ist die erste, die Workaholic-Verhalten in allen Bereichen der deutschen Wirtschaft untersucht – und zu dem Schluss kommt, dass „Zwangsarbeit“ in allen vorhanden ist.

Was hat die Studie ergeben?

Die Umfrage wurde vom Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) und der Technischen Universität Braunschweig durchgeführt.

Die Forscher werteten Interviews mit 8.000 in Deutschland Beschäftigten aus. Die Antworten wurden 2017 und 2018 gesammelt, bevor die Pandemie die Grenze zwischen Arbeit und Privatleben verwischte.

Die Studie ergab, dass 9,8 % der Menschen bei ihrer Arbeit suchterzeugendes und „zwanghaftes“ Verhalten zeigten. 33 % arbeiteten „exzessiv“, aber nicht süchtig.

Laut der Studie ging die Mehrheit oder 54,9 % der Arbeitnehmer „entspannter“ an ihre Arbeitsaufgaben heran.

Frauen waren etwas häufiger abhängig als Männer: 10,8 % der Frauen waren Workaholics, verglichen mit 9 % der Männer.

Junge Menschen im Alter von 15 bis 24 Jahren neigten signifikant häufiger zu Workaholic-Verhalten als ältere Arbeitnehmer im Alter von 55 bis 64 Jahren: 12,6 % der jüngeren Arbeitnehmer zeigten zwanghaftes Verhalten, verglichen mit 7,9 % der älteren Arbeitnehmer.

Welche Berufe waren besonders gefährdet?

Die Studie ergab, dass Manager und Selbständige stärker gefährdet sind, Workaholic-Verhalten zu entwickeln.

Mehr als 12 % der Manager zeigten Anzeichen von Arbeitssucht, während es bei den Nicht-Managern 8,7 % waren.

„Unter denjenigen in Führungspositionen wird Arbeitssucht häufiger, je höher die Position ist“, schreiben die Studienautoren.

Die Forscher fanden auch Workaholic-Verhalten in allen Sektoren, mit den höchsten Raten von Workaholism (19 %) in den Sektoren Land- und Forstwirtschaft, Viehzucht und Gartenbau.

Siehe auch  Sportzüge in Deutschland nach der Niederlage von Borussia Dortmund - Sporting
Junge Menschen zeigten eher Workaholic-VerhaltenFoto: Thomas Trutschel / photothek / picture alliance

Am wenigsten gefährdet sind Beschäftigte in Technik, Geografie und Naturwissenschaften.

Sozioökonomische Faktoren wie Bildungsniveau oder Beziehungsstatus wirkten sich „sehr schwach“ auf die Neigung zum Workaholic aus.

Allerdings berichteten diejenigen, die für größere Unternehmen arbeiteten, seltener von Arbeitssucht als diejenigen, die für kleinere Unternehmen arbeiteten.

Wie ist das Verhalten eines Workaholics?

Die deutschen Studienautoren verwendeten zwei Dimensionen, um „süchtiges“ und „zwanghaftes“ Verhalten bei der Arbeit zu definieren und zu definieren.

Die erste Dimension bezieht sich auf die Arbeitsbelastung der Mitarbeiter, einschließlich langer Arbeitszeiten mit hoher Arbeitsbelastung und der gleichzeitigen Bearbeitung mehrerer Projekte.

Der zweite Faktor hat damit zu tun, wie sich ihre Arbeit auf ihr Privatleben auswirkt.

Workaholics in der Studie wurden definiert als diejenigen, die es schwierig fanden, sich in ihrer Freizeit außerhalb der Arbeit zu entspannen, diejenigen, die nach Feierabend E-Mails checkten, und diejenigen, die angaben, sich schuldig zu fühlen, weil sie sich eine Auszeit genommen hatten. im Urlaub.

Der Begriff „Workaholic“ wurde 1971 von dem amerikanischen Psychologen Wayne Oates geprägt, um Menschen zu beschreiben, deren Verhalten gegenüber ihrer Arbeit denen ähnelt, die mit Alkoholismus zu kämpfen haben.

Die Studienautoren forderten mehr Forschung zu den Ursachen der Arbeitssucht sowie den möglichen Auswirkungen auf die physische und psychische Gesundheit der Beschäftigten.

blau (epd, AFP)