logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Japan entsorgt 1,63 Millionen Dosen kontaminierter moderner Impfstoffe

Das Pharmaunternehmen Takeda und das japanische Gesundheitsministerium gaben am Donnerstag bekannt, dass Japan nach Berichten über Kontaminationen in mehreren Chargen 1,63 Millionen Dosen des Antivirus-Impfstoffs von Moderna verwerfen wird.

Takeda, das für den Verkauf und den Vertrieb des Moderna-Impfstoffs in Japan verantwortlich ist, sagte, es habe “Berichte von verschiedenen Impfzentren über Fremdstoffe in versiegelten Fläschchen in bestimmten Chargen erhalten”.

Er fügte hinzu: „Nach Rücksprache mit dem Gesundheitsministerium haben wir beschlossen, die Verwendung des Impfstoffs ab diesen Dosen ab dem 26. August auszusetzen.“

Das Unternehmen sagte, es habe Moderna benachrichtigt und eine „dringende Untersuchung“ beantragt.

Moderna reagierte zunächst nicht auf eine Bitte um Stellungnahme.

Die Bestätigung enthielt keine Angaben zur Art der Kontamination, sagte jedoch, dass keine Berichte über Gesundheitsprobleme aufgrund der infizierten Dosen eingegangen seien.

Das japanische Gesundheitsministerium sagte, es werde mit Takeda zusammenarbeiten, um zusätzliche Dosen zu erhalten, um Verzögerungen im japanischen Impfprogramm zu vermeiden, das sich nach einem langsamen Start beschleunigt hat.

Ungefähr 43% der japanischen Bevölkerung sind vollständig geimpft, aber das Land ist mit einem starken Ausbruch von Infektionen mit Delta-Variablen konfrontiert, und viele Städte unterliegen Gesundheitsbeschränkungen.

Siehe auch  Portugal beteiligt sich an EU-Soforthilfe für Tunesien