logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Jacob Zuma versucht, Haftbefehl aufzuheben | Global – Deutschland, Europa, Afrika | DW

Jacob Zuma ging an diesem Dienstag (06.07.) erneut vor Gericht, um zu versuchen, den Haftbefehl wegen Missachtung auszusetzen, der letzte Woche vom südafrikanischen Verfassungsgericht erlassen wurde. Der ehemalige südafrikanische Präsident wurde wegen Verstoßes gegen südafrikanische Gesetze zu 15 Monaten Gefängnis verurteilt. Eine gerichtliche Vorladung verlangt von ihm, in den Ermittlungen auszusagen.

Die Hauptjustiz des Landes erwägt die Aussetzung des Urteils, das erlassen wurde, nachdem die Polizei angekündigt hatte, keine Schritte zur Festnahme von Zuma zu unternehmen, bis der ehemalige Präsident alle Möglichkeiten ausgeschöpft hatte, gegen das Urteil Berufung einzulegen.

Zuma sollte sich bis Sonntag (04.06.) um Mitternacht bei den Behörden melden, aber er gehorchte nicht. Daraufhin wurde die Polizei angewiesen, ihn innerhalb von drei Tagen bis Mittwoch (07.07.) festzunehmen, kündigte jedoch an, das Ende des Verfahrens abzuwarten.

Zumas Anwalt lobte die Polizei dafür, die “sich verschlechternde Situation im Land um diesen Fall herum” berücksichtigt zu haben, und wies auf die “Unsicherheit der Sicherheit” im Zusammenhang mit der Verurteilung des ehemaligen Präsidenten hin. Ende letzter Woche forderte Zumas Verteidigung das Gericht auf, der Polizei die Festnahme des ehemaligen Staatsoberhauptes bis zur nächsten Anhörung, die für den 12. Juli geplant ist, nicht zu erlauben.

Der Prozess geht weiter

Richter Cisse Campbe erließ Haftbefehl gegen Jacob Zuma

Am vergangenen Freitag (2.07.) begründete Zumas Anwalt Dali Mpofu gegenüber den Richtern den Gesundheitszustand des ehemaligen südafrikanischen Präsidenten als “unbestreitbar prekär”.

Jacob Zuma sagte am Sonntag in seinem Haus in Nkandla in der Provinz Kwa Zulu Natal, als Hunderte von Unterstützern sich versammelten, um seine Verhaftung zu stoppen.

READ  Araxá verwendet am Dienstag die zweite Dosis AstraZeneca für Senioren zwischen 85 und 89 Jahren - Jornal Araxá

Am Samstag (03.07.) akzeptierte das Gericht einen Antrag von politischen Strategen, sein Urteil zu überdenken, was es unwahrscheinlich macht, dass Jacob Zuma vor der für den 12. Juli angesetzten neuen Anhörung hinter Gitter gebracht wird.

In der Überzeugung, die Richter hätten ihre Rechte extrapoliert und sich auf seinen “prekären Gesundheitszustand” berufen, bestreitet der ehemalige Präsident in seiner Berufung eine “grausame und erniedrigende” Haftstrafe, die er für unangemessen für Verachtung hält.

“Berechnete Angriffe”

Mit dem Haftbefehl begründete das Verfassungsgericht, Zuma habe versucht, die Autorität der Justiz durch “abscheuliche” und “kalkulierte” Angriffe zu untergraben. Dies ist das erste Mal in der Geschichte Südafrikas, dass ein ehemaliger Präsident zu einer Gefängnisstrafe verurteilt wurde.

Zuma, der die Position zwischen 2009 und 2018 innehatte, sieht sich mit anderen rechtlichen Problemen konfrontiert, darunter vor Gericht wegen Bestechung, die er angeblich während eines Waffenkaufs durch Südafrika im Jahr 1999 erwirkt hat.

Der ehemalige Präsident hat sich der Anklage nicht schuldig bekannt und seine Anwälte haben den Rücktritt des Generalstaatsanwalts in seinem Fall gefordert, da sie Jacob Zuma voreingenommen haben.