logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Israel ist bereit, eine weitere Siedlung im Westjordanland zu bauen

Die von der Zivilverwaltung gebilligte Entscheidung ist die erste ihrer Art seit dem Amtsantritt der Regierung von Naftali Bennett Anfang dieses Monats und beendete die “Ära Netanjahu” zwischen 2009 und 2011, nachdem vier Parlamentswahlen die Regierung nicht ausgebildet hatten.

Bennetts Koalition besteht aus acht Parteien, die ein breites politisches Spektrum vertreten, von ultranationalistischen bis hin zu liberaleren Formationen und sogar einer kleinen islamistischen Partei.

Das nun genehmigte Projekt umfasst nach Angaben mehrerer israelischer Medien den Bau eines Einkaufszentrums, einer Schule für Schüler mit besonderen Bedürfnissen und mehrerer Infrastrukturprojekte in bestehenden Siedlungen im Westjordanland.

Die palästinensischen Gebiete bestehen aus zwei durch Israel geographisch getrennten Gebieten: dem Westjordanland – theoretisch inklusive Jerusalem – und dem Gazastreifen, der neben dem hebräischen Staat einen palästinensischen Staat bilden sollte.

Östlich von Israel und westlich von Jordanien gelegen, wird das 5.655 Quadratkilometer große Westjordanland seit mehr als 50 Jahren von der israelischen Armee besetzt.

Die Palästinensische Autonomiebehörde übt in etwa 40 % der Westbank begrenzte Befugnisse aus, insbesondere in städtischen Zentren. Israel, das alle Eingänge kontrolliert, verwaltet 60 % des Landes sowie seine Siedlungen.

Das von der israelischen Armee bewachte Westjordanland wird im Westen von der Trennmauer flankiert, die Israel 2002 zu bauen begann, um palästinensische Angriffe zu verhindern.

Rund 475.000 Israelis leben in Siedlungen, die nach internationalem Recht im Westjordanland als illegal gelten, zusammen mit 2,8 Millionen Palästinensern.

READ  Irak: Bei einem Brand auf einer Intensivstation in Covid-19 werden 23 Menschen getötet