logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Instagram hat eine neue Funktion.  Hast du gesehen, was es ist?  – die menschliche Quellen

Instagram hat eine neue Funktion. Hast du gesehen, was es ist? – die menschliche Quellen

Das kündigt Mark Zuckerberg an Einführung einer neuen Funktion auf Instagram – Kanäle – die es Benutzern ermöglicht, Textnachrichten und Umfragen zu teilen und mit ihren Followern zu interagieren. Das Meta-Team hat versprochen, dass das neue Format in den kommenden Monaten allen Benutzern zur Verfügung stehen wird.

Kanäle sind ein beliebtes Tool, das bereits in anderen Messaging-Plattformen und -Systemen wie Telegram verwendet wird. Kaspersky-Experten haben einen kleinen Leitfaden mit Tipps vorbereitet, die Kanalbesitzern helfen sollen, ihre persönlichen Daten zu schützen und nicht in die Falle von Cyberkriminellen zu tappen.

1. Vertraue, aber überprüfe
Kanäle sind ein großartiges Werkzeug, um eng mit Ihrem Publikum in Kontakt zu treten. Trotzdem ist zusätzliche Vorsicht immer gut, wenn es um Ihre persönlichen Daten geht.

Klicken Sie nicht auf verdächtige Links in Kanälen und laden Sie keine unbekannten Dateien herunter – könnte es auf den ersten Blick einfacher oder offensichtlicher sein? Cyberkriminelle werden jedoch immer klüger und erfinderischer und tarnen bösartige Dateien oder Websites als ganz normale Dinge, wie Websites zum Sammeln von Kanalstatistiken oder eine Präsentation mit einem Kooperationsangebot. Über Dateien oder ähnliche Phishing-Seiten können Cyberkriminelle auf Ihre persönlichen Daten zugreifen, darunter beispielsweise Bankinformationen sowie Kontodaten.

Ein guter Helfer kann hier eine zuverlässige Sicherheitslösung sein, die es Ihnen nicht erlaubt, eine solche Site zu betreten oder eine bösartige Datei zu öffnen.

2. Zwei-Faktor-Authentifizierung und ein starkes Passwort sind eine gute Sicherheit
Die alte und goldene Regel, ein starkes, eindeutiges Passwort zu verwenden, das das Risiko des Verlusts persönlicher Daten von Online-Konten erheblich verringern kann, ist immer noch relevant, insbesondere wenn die Verteidigung durch Zwei-Faktor-Authentifizierung erhöht wird.

Siehe auch  121.000 Euro Bußgeld wegen Geschwindigkeitsüberschreitung? Ja, das ist wahr

Das Erstellen eines starken Passworts ist nicht so schwierig, wie es scheint. Vor allem muss es einzigartig sein. Die sicherere Option besteht darin, die Fähigkeit eines Passwort-Managers zu nutzen, starke, einprägsame Passwörter für alle Konten zu generieren. In diesem Fall müssen Benutzer einfach ein starkes und eindeutiges Master-Passwort erstellen, wenn sie eine solche Anwendung täglich verwenden.

3. Vergessen Sie nicht, die Datenschutzeinstellungen Ihres Kontos zu überprüfen
Obwohl Kanäle ein breites Publikum um den Benutzer versammeln und es ihm ermöglichen, neue Bekanntschaften zu machen und eine Vielzahl drängender Probleme zu diskutieren, ist es besser, zuerst die Datenschutzeinstellungen des Instagram-Kontos selbst zu überprüfen. Sie können damit beginnen, zu überprüfen, ob die Konten „öffentlich“ sind oder nicht. Dies bedeutet, dass Suchmaschinen Daten in persönlichen Konten „sehen“ und in der Suchzeichenfolge anzeigen können oder nicht.

Auf Instagram können Nutzer diese Einstellung selbst vornehmen. Indem sie sich vor Suchalgorithmen verstecken, erhöhen Menschen den Datenschutz ihrer Daten, wenn jeder mit Zugang zum Internet eine Telefonnummer oder Privatadresse finden kann.