logistic ready

Fachportal für Intralogistik

In Spanien explodieren neue Fälle, insbesondere bei jungen Menschen

Die Gesundheitslage in Spanien hat sich in den letzten Tagen deutlich verschlechtert, die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus bei jungen Menschen explodierte, was die Behörden veranlasste, die Beschränkungen zu verschärfen und die Impfung zu beschleunigen.

„Die heutigen Zahlen sind nicht gut“, kommentierte Fernando Simon, Chefepidemiologe beim spanischen Gesundheitsministerium, und erklärte, dass die Daten „zwischen den verschiedenen Altersgruppen sehr unterschiedlich sind, wobei die jüngere Infektionsrate fast 600 Fälle pro 100.000 Einwohner erreicht“.

Dieser Indikator überstieg erneut 200 (204 pro 100.000 Einwohner in den letzten zwei Wochen) gegenüber einem Durchschnitt von 152,8 am Freitag, als die Gesundheitsdaten zuletzt veröffentlicht wurden.

In den letzten 72 Stunden hat das spanische Gesundheitsministerium 32.607 neue Fälle von Coronavirus und 23 Todesfälle identifiziert.

Simon hielt die Situation für “kompliziert”, sagte aber, er sei “zufrieden”, sie nicht im “Standard der Attraktivität”, also bei der Zahl der Menschen in Krankenhäusern oder Todesfällen, zu spüren.

Gleichzeitig beschleunigt sich die Impfkampagne: 40,3% der Bevölkerung von rund 47 Millionen Spaniern sind vollständig gegen das neue Coronavirus geimpft, während mehr als die Hälfte (55,9%) mindestens eine Dosis des Impfstoffs erhalten hat.

Angesichts der sich verschlechternden Gesundheitslage planen mehrere Regionen in Spanien, wie Andalusien und Katalonien, diese Woche Rückkehrbeschränkungen, seit dem 26. Juni ist die Verwendung von Masken im Freien nicht mehr vorgeschrieben.

Letzte Woche brach auf den Balearen ein massiver Ausbruch aus, bei dem 1.824 Menschen infiziert gefunden wurden.

Fast 6.000 Menschen wurden in ganz Spanien unter Quarantäne gestellt.

Mit fast 81.000 Toten und mehr als 3,8 Millionen Fällen ist Spanien eines der am stärksten von der Pandemie betroffenen Länder in Europa.

READ  Ein amerikanisches Kriegsschiff überquert den Bosporus in Richtung Schwarzes Meer

Die COVID-19-Pandemie hat laut der jüngsten Einschätzung der Agence France-Presse weltweit mindestens 3.989.935 Todesfälle verursacht, die auf mehr als 183,7 Millionen Fälle des neuartigen Coronavirus zurückzuführen sind.