logistic ready

Fachportal für Intralogistik

In Portugal wird eine neue Nadelbaumart gefunden

In Portugal wird eine neue Nadelbaumart gefunden

Ein Forscher am Zentrum für Meeres- und Umweltwissenschaften (MARE) der Fakultät für Naturwissenschaften und Technologie der Universität von Coimbra (FCTUC) hat eine neue Nadelbaumart entdeckt, die zur Familie der Cheirolepidiaceae gehört. Die neue Art, Pseudofrenelopsis zlatkoi, wurde in der Flora der Unterkreide von Juncal, Distrikt Leiria, identifiziert und ist Zlatko Kvaček gewidmet, einem ehemaligen Professor an der Karls-Universität in Prag.

Laut Mario Miguel Mendes, einem Forscher am MARE/UC, ist diese neue Art Pseudophrenelopsis barceramosa, einer anderen Olibidaceae, sehr ähnlich, unterscheidet sich jedoch durch ihren dünneren Schnitt, vergrößerte Endsegmente und gerillte Internodien. „Pseudophrenelopsis slotkoi zeichnet sich durch gerillte Internodien aus und seine Morphologie spiegelt sich in der Anordnung epidermaler Strukturen wider, die normalerweise aus Graten bestehen, die von länglichen normalen Epidermiszellen gebildet werden“, verrät er.

„Die neue Art Pseudophrenelopsis Slatkoi gehört zur Familie der ausgestorbenen Koniferen – Cirolepidaceae. Phrenelopsiden sind sehr wichtig, weil der Pollen, den sie produzieren, zusätzlich zur Zugehörigkeit zur Gattung Clauspolis, sehr genaue Hinweise auf die Umwelt gibt, wie z. B. das Vorhandensein trockener und arider Umgebungen “, sagt der FCTUC-Wissenschaftler.

Diese Untersuchung, die sich auf die Flora der portugiesischen Kreidezeit konzentriert, wurde in Zusammenarbeit mit mehreren internationalen Ländern entwickelt, um die damalige Florazusammensetzung und folglich die paläoklimatischen Bedingungen zu verstehen, die der Strahlung und Diversifizierung von Angiospermen zugrunde liegen. Institutionen, nämlich das Naturhistorische Museum in Stockholm (Schweden), die Aarhus University (Dänemark), die Yale University (USA) und das Nationalmuseum in Prag (Tschechische Republik).

„Unsere Arbeit bezieht sich im Wesentlichen auf das Studium der Evolution von Angiospermen (Blütenpflanzen), und Portugal hat eine Geographie mit einzigartigen Merkmalen, die es ermöglichen, die Hauptstadien der Evolution von Pflanzen zu verfolgen, da die Gesteine ​​werden durch den Fossilienbestand vom Oberen Proterozoikum bis zur Gegenwart repräsentiert“, sagt Mario Miguel Mendes abschließend.

Siehe auch  Was Fahrräder in den Niederlanden sparen

Diese Studie wurde von den zuständigen internationalen Organisationen und ihrer F&E-Einheit MARE/ARNET der Universität Coimbra finanziert.