logistic ready

Fachportal für Intralogistik

In Deutschland wird eine Deutsch-Italienerin der Spionage für China beschuldigt

Die deutsche Anwältin Clara K. Ein weiterer Verdächtiger, Klaus L. Wies darauf hin, dass er im Juli nach einer Anklageschrift vor dem Münchner Gericht im Mai wegen Spionageverdachts festgenommen wurde.

Die Anklage gegen Clara Kay wurde im Mai eingereicht, und die gleichen Staatsanwälte sagen, die Anklage sei gerade erst formalisiert worden.

Die vollständigen Namen der beiden Verdächtigen wurden nach den deutschen Datenschutzbestimmungen nicht veröffentlicht.

Clara K. behauptet, ihren Mann seit 2010 bei Spionageoperationen unterstützt zu haben.

Klasse Q. Er ist Politikwissenschaftler und leitet seit 2001 einen Think Tank.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft wurde das Paar im Juni 2010 während eines Untersuchungsbesuchs in Shanghai von chinesischen Geheimdienstmitarbeitern kontaktiert.

Bis November 2019 sollen die beiden vor und während ihrer China-Besuche oder während ihrer Teilnahme an von multinationalen Konzernen organisierten Konferenzen weiterhin Informationen an chinesische Geheimdienste übermittelt haben.

Diese Informationen, so behaupten die Anwälte, stammten hauptsächlich von “politischen Spitzenrednern”, mit denen sich das Paar wegen der Arbeit der Denkfabrik in Verbindung setzte.

Die Staatsanwälte behaupten, dass Treffen mit chinesischen Geheimdienstmitarbeitern bezahlt wurden und dass das Paar “Schwerkraft” erhielt.

Weiterlesen: Deutschland wirft dem Iran vor, Gespräche zur Rettung des Atomabkommens zu verschieben

Immer zuerst wissen.
Fünfte jährliche Verbraucherwahl für das Online-Magazin.
Laden Sie unseren kostenlosen Prozessor herunter.

Aus dem Apple Store herunterladen
Google Play-Download

Siehe auch  Bei der Wahl in Deutschland wurden die ersten Trumpfkarten ausgespielt