logistic ready

Fachportal für Intralogistik

In Brasilien gibt es 50.944 Fälle von Tollwut bei Pflanzenfressern

Das Ministerium für Landwirtschaft, Viehzucht und Versorgung (Mapa) konzentriert sich über das Nationale Programm zur Bekämpfung der pflanzenfressenden Tollwut (PNCRH) auf die Kontrolle des Auftretens von Tollwut bei Pflanzenfressern in Brasilien und arbeitet mit Impfstrategien für lokale Pflanzenfresser (Rinder, Büffel, Ziegen, Schafe und Pferde) und die Bekämpfung von Vampirfledermäusen. Laut den Daten des National Social Rehabilitation Program werden jährlich Hunderte von Todesfällen durch Krankheiten bei Nutztieren verzeichnet, was zu erheblichen wirtschaftlichen und sozialen Auswirkungen führt.

Bei Pflanzenfressern wird Tollwut hauptsächlich von Vampirfledermäusen, auch Vampirfledermäuse genannt, insbesondere solche der Art Desmodus rotundus, durch einen Biss übertragen. Es gibt keine Heilung für diese Krankheit, sie ist immer tödlich, sobald klinische Anzeichen auftreten. Im Gegensatz zu Kleintieren wie Hunden zeigt sich Tollwut bei Pflanzenfressern mit Symptomen wie Lähmungen, Stürzen, Zittern, Treten und erweiterten Pupillen.

Tollwut bei Pflanzenfressern wurde in allen Bundesstaaten gemeldet und von 1999 bis Juli 2022 wurden 50.944 Fälle registriert. Im Jahr 2021 wurden in Brasilien 661 Fälle von Tollwut registriert, davon 642 bei Wiederkäuern. Laut Aufzeichnungen traten 109 (17 %) Fälle in São Paulo auf, gefolgt von 92 (14,3 %) in Minas Gerais und 65 (10,1 %) in Paraná. Andere Staaten haben weniger als 10% der Fälle.

Zu den größten Risiken für National Livestock gehören der direkte Verlust von Tieren, da es sich um eine tödliche Krankheit handelt, eine verringerte Gewichtszunahme von Tieren aufgrund ständiger Schäden durch Vampirfledermäuse oder der Kontakt oder die Exposition von Arbeitern gegenüber kranken Tieren, was die Suche nach einer Behandlung nach sich zieht. die zu Fehlzeiten führen Arbeit sowie psychologische und soziale Faktoren aufgrund der Behandlung und des Todes von Menschen.

Siehe auch  Adeban fragt nach dem Diabetes-Kontrollzentrum in Para Mansa

Tollwutbekämpfungsmaßnahmen bei Pflanzenfressern werden von der staatlichen Tiergesundheitsbehörde koordiniert und überwacht. Eine Tollwutimpfung wird bei Tieren ab einem Alter von drei Monaten empfohlen, eine Impfung nach 30 Tagen und eine jährliche Wiederholungsimpfung zur Kontrolle.

Wenn ein Pflanzenfresser neurologische Anzeichen aufweist, rät MAPA dem Hersteller, sich an die Animal Health Defense Agency seines Staates zu wenden, um den Verdacht zu melden, wodurch die Seuchenbekämpfungs- und Überwachungsmaßnahmen verstärkt werden.

Erfahren Sie hier, wie Sie Verdachtsfälle melden und Proben zur Tollwutdiagnose einreichen.

Informationen aus der Karte.