logistic ready

Fachportal für Intralogistik

„Ich habe nur meinen Job gemacht.“ Nepalesen bestiegen die 14 höchsten Berge der Welt – zweimal – Nachrichten

Es ist eine Leistung, die nur wenigen gelungen ist: Zweimal hat er die Achttausender der Erde bestiegen. Sanu Sherpa erreichte es letzten Monat bei seiner Rückkehr zum Gasherbrum II (8.035 Meter) in Pakistan.

Wie üblich kletterte er als Führer für einen Kunden, in diesem Fall einen japanischen Bergsteiger, nach oben. „Was ich getan habe, ist nicht unmöglich“, sagte der 47-jährige Bergsteiger gegenüber AFP. Er rechtfertigt „Ich habe nur meinen Job gemacht“.

Der Sherpa, der zunächst als Lastenträger und Küchenjunge in den Bergen arbeitete, erreichte 2006 als Guide für eine südkoreanische Gruppe am Mount Cho Oyu die ersten 8.000 Meter.

„Ich hatte das Gefühl, dass koreanische Kletterer nicht an die Spitze kommen könnten, aber ich musste, weil ich keinen Job bekommen würde, wenn ich umsonst zurückkäme“, erinnert er sich.

Nepalesische Bergführer, in der Regel Sherpas, die in den Städten rund um den Everest leben, gelten als das Rückgrat der Bergsteigerindustrie im Himalaya. Sie tragen die meiste Ausrüstung und Lebensmittel, binden Seile und reparieren Treppen.

Es ist ein riskantes Geschäft. Die Höhe über 8000 Metern ist als „Todeszone“ bekannt, weil die Luft nicht genügend Sauerstoff enthält, um lange zu überleben.

In den acht 8000 Meter hohen Bergen Nepals sterben jedes Jahr durchschnittlich 14 Menschen.

Ein Drittel der Todesfälle am Everest sind inländische Träger, eine Statistik, die die Risiken hervorhebt, die sie eingehen, um die Träume ihrer Kunden zu verwirklichen, die höchsten Gipfel der Welt zu erreichen.

„Ich habe viele Menschen gesehen, die den Berg rauf und runter kletterten“, sagt Sherpa. Er fährt fort: „Ich gehe dieselben Straßen oder dieselben Berge.“ Er fragt sich: „Wie werden meine Familie und meine Kinder leben, wenn ich das gleiche Schicksal erleide?“

Siehe auch  Taliban-Austausch Frauenministerium zur Suchtprävention - Aktuelles

Der Sanu Sherpa hat seinen Ursprung im Distrikt Sankuwasabha im Osten Nepals, einer abgelegenen und verarmten ländlichen Gegend, in der sich der Makalu, der fünfthöchste Berg der Welt, befindet.

Im Alter von dreißig Jahren, während viele seiner Gefährten auf den Berggipfeln Geld verdienten, pflanzte Sano Kartoffeln und Mais an und züchtete Yaks. „Ich habe mich gefragt: Wenn diejenigen, die nicht so viel von meiner Last tragen konnten, nach der Besteigung der Berge in die Stadt zurückkehren, warum sollte ich das nicht auch tun?“ , er sagt.

Schließlich entschloss er sich, diesem Beispiel zu folgen, in der Hoffnung, dass er mit diesem Job seine achtköpfige Familie ernähren und sich seinen Traum „Bergkleidung tragen“ erfüllen könne.

Er benutzte den Schuh eines anderen Bergsteigers, der von einem anderen Bergsteiger benutzt wurde, um den Chu Oyu zu besteigen, ein Erfolg, der ihm den Weg als Führer zu anderen 8000ern ebnete.

2019 hatte ich bereits nicht weniger als zweimal die Hälfte von 14 Achttausendern bestiegen. Ein ausländischer Kletterer schlug vor, dass er versuchen sollte, den Aufstieg zu vollenden.

Lange unter ausländischen Kunden, die mehr als 45.000 US-Dollar für die Besteigung des Everest zahlen, bekommen nepalesische Kletterer langsam die Anerkennung, die sie verdienen.

In den letzten Jahren haben mehrere Filme die entscheidende Rolle der nepalesischen Bergsteiger hervorgehoben, wie etwa „Sherpa“ aus dem Jahr 2015 oder der jüngste „14 Mountains: Nothing Is Impossible“.

Nepals Minister für Kultur und Tourismus, Jeevan Ram Shrestha, sagte, die doppelte Besteigung der höchsten Gipfel der Erde mache den Sanu Sherpa „zu einer Inspiration für Kletterer auf der ganzen Welt“.

Siehe auch  Der Kreml warnt davor, dass Sanktionen die Zuverlässigkeit des Dollars und des Euros bedrohen

Tatsächlich geht sein Rekord noch weiter: Sherpa bestieg siebenmal den Everest und dreimal vier weitere Achttausender.

Zurück in Kathmandu bereitet sich der Bergsteiger mit einem Kunden auf eine vierte Besteigung zum Manaslu vor und erhält Angebote für weitere Expeditionen.

„Ich kann Dreifachbesteigungen machen“, sagt er. „Aber das kann vom Glück abhängen“, gibt er zu.

Seine Familie sagte ihm bereits, er habe genug Herausforderungen am Berg und es sei Zeit, sich zurückzuziehen. „Manchmal möchte ich gehen und manchmal nicht“, gibt Sherpa zu. „Aber was soll man anderes tun als klettern? Es gibt keinen anderen Job.“