logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Haut auf Haut – Kultur

Von weitem sehen alle gleich aus. Aber es liegt viel dazwischen Mäuse Männchen und Weibchen der Dermis und Epidermis. „Männchen ist dicker, widerstandsfähiger und hat mehr Öl“, erklärt Diematologin Adriana Leite. Auf der anderen Seite neigen Frauen dazu, sich trockener zu fühlen und plötzlich Kollagen zu verlieren, was zu frühen Stirnrunzeln und Fältchen führt. Zwischen den Gewinnen und Verlusten jedes Geschlechts ist eines sicher: Hautpflege ist unerlässlich. Und warum nicht, es kann sogar ein Paar-Ritual werden.

Sie

Altern: Der Verlust der Vitalität steht in direktem Zusammenhang mit dem Rückgang des Östrogenspiegels. “Seit dem 30. Lebensjahr verlieren wir etwa 1% Kollagen pro Jahr. Und das nimmt in den Wechseljahren schlagartig ab – zwischen dem 50. und 70. Lebensjahr wird die Haut 20% dünner und daher anfälliger für Mimikfalten und Falten”, sagt Adriana Litt.

Unreinheiten: Melasma tritt häufiger bei Frauen auf – und im Gesicht. Nur 10 % der Männer haben dieses Problem. Neben der Sonneneinstrahlung treten hier hormonelle Veränderungen auf, die durch die Anwendung von Verhütungsmitteln und Schwangerschaft auftreten können. Zusatz: Einige Krankheiten, wie zum Beispiel Schilddrüsenerkrankungen, können das Aussehen unabhängig vom Geschlecht verbessern.

Öl: variiert von Genetik zu Genetik. Diejenigen, die anfälliger für T-Zonen-Fett sind, werden es für den Rest ihres Lebens haben, auch wenn es mit der Zeit abnimmt – älter zu werden bedeutet trockenere Haut.

Sensibilisierung: Niedriges Östrogen macht die Haut sehr trocken und macht sie reaktiv. “Es ist die Haut, die rot wird und brennt, sobald man die Hand dreht.” Kleine Mengen an Wirkstoffen, sogar Vitamin C, können Beschwerden verursachen. “Sie braucht viel Wasser und Fettersatz.” Befreien Sie sich also von der Angst vor der Verwendung von Ölen und entfernen Sie Seifen und Tonika mit Alkohol.

READ  Etwa die Hälfte der deutschen Bevölkerung erhielt eine Dosis des Impfstoffs

Sie

Altern: „Männerhaut ist um 20 % dicker, sodass sie später einen Halt verliert“, sagt Adriana Leite. Anfangs konzentrieren sich die Markierungen eher im Rillenbereich und um die Augen herum. “Also die müde Seite mit der Entstehung von Fettsäcken.”

Flecken: Da sie immer noch weniger Sonnenschutz und feuchtigkeitsspendende Gewohnheiten haben, zeigen sie am Ende mehr Melanin und Keratose. Sowie große Trockenheitszonen: “Es kommt häufig zu Trockenheit in den Armen und im unteren Drittel der Beine.”

Öl: Hoher Testosteronspiegel trägt zur Fettzunahme bei. „Die Talgproduktion ist in der Regel doppelt so hoch wie bei Frauen“, bestätigt die Hautärztin. “Und dieses Öl kann, wenn es nicht richtig gereinigt wird, zu Mitessern und zweitens zu Akne führen.”

Empfindlichkeit: Die Klingen und Rasierklingen fördern den ständigen Kontakt mit der Haut. „Schlimmer wird es, wenn die Rasur täglich und unsachgemäß, ohne Schaum oder Gel erfolgt. Ergebnis: Sie neigen zu mehr Follikulitis. „Die Haut ist ein Leben lang empfindlicher und reaktiver.“