logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Großbritannien schränkt Reisen aus Angola und Mosambik ein | Angola | DW

Ab Sonntag (28.11.) gelten Reisebeschränkungen für Passagiere von Angola, Malawi, Mosambik und Sambia nach Großbritannien. Für Südafrika, Botswana, Lesotho, Namibia, Swasiland und Simbabwe gab es bereits Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des neuartigen Covid-19 namens Omicron.

Die einzige Ausnahme bilden britische Staatsangehörige, die bei der Rückkehr aus diesen als gefährdet eingestuften Gebieten eine Quarantäne in einem bestimmten Hotel einhalten müssen.

Der britische Premierminister Boris Johnson kündigte am Samstag (27.11.) in London die erneute Auferlegung von Beschränkungen zur Bekämpfung der neuen Form des Coronavirus an, einschließlich der obligatorischen Verwendung von Masken an gewerblichen Orten und im öffentlichen Verkehr, sowie die Beschränkung von Reisenden, die kommen aus einigen Ländern. .

Das britische Gesundheitsministerium teilte mit, dass im Land zwei Fälle des neuen Virus bei Menschen „im Zusammenhang mit einer Reise nach Südafrika“ entdeckt worden seien.

Deutschland schließt die Grenzen

Mehrere Länder, darunter Deutschland, Israel, Australien, die Vereinigten Staaten, Japan und die Vereinigten Arabischen Emirate, haben aufgrund des Aufkommens der neuen Alternative begonnen, Reisenden aus Südafrika, einschließlich Mosambik, die Einreise zu verbieten oder einzuschränken. Bereits eingetroffene Passagiere unterliegen der Quarantäne.

Länder haben aufgrund der Omicron-Variante eine Einreisebeschränkung für Reisende aus Südafrika

Die Länder der Europäischen Union haben beschlossen, Flüge aus sieben Ländern in Südafrika, darunter Mosambik, vorübergehend auszusetzen.

Ab Sonntag 0:00 Uhr können Ankünfte aus Mosambik, Südafrika und sechs weiteren SADC-Staaten (Botswana, Eswatini, Lesotho, Malawi, Namibia und Simbabwe) laut offizieller Liste des National Institute of Health nicht mehr nach Deutschland einreisen . Dienst Deutschland (RKI).

Passagiere, die von diesen Destinationen anreisen, können nur mit deutscher Staatsbürgerschaft oder ständigem Wohnsitz in Deutschland nach Deutschland einreisen. Diese Personen müssen eine 14-tägige Quarantäne absolvieren, auch mit einem vollständigen Impfausweis. Angola steht noch nicht auf der Liste.

Siehe auch  Die Europäische Union erwägt, ein Patent für Impfstoffe gegen Covid zu verletzen. Deutschland und Pharmazeutika reagieren

Die Bundesregierung hat auf ihrem Hoheitsgebiet zwei Fälle in der neuen Form bestätigt. Dies sind zwei südafrikanische Reisende, die über den Flughafen München ins Land eingereist sind.