logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Gestohlene Manuskripte von Charles Darwin werden nach Cambridge zurückgebracht. Und in einer Notiz an den Bibliothekar – aktuelle Angelegenheiten

Im Jahr 2001 wurden zwei von Charles Darwins Manuskripten als vermisst gemeldet und umfangreiche Durchsuchungen in der Bibliothek durchgeführt – die etwa 10 Millionen Bücher, Karten, Manuskripte und andere Artikel beherbergt – aber der Diebstahl wurde erst im Oktober 2020 gemeldet. Der Polizei von Cambridgeshire, er sagt Wächter.

Die Polizei leitete eine Untersuchung ein und alarmierte Interpol, woraufhin die Universität einen Appell aus der ganzen Welt an jeden richtete, der Informationen über den Verbleib der Darwin-Manuskripte hatte.

Nach fast anderthalb Jahren wurden Darwins Notizbücher – eines mit einer Zeichnung von „Der Baum des Lebens“ von 1837 – am 9. März anonym zurückgegeben. Und auf originelle Weise: in einer rosa Geschenktüte, die auf dem Boden eines öffentlichen Bereichs der Bibliothek vor dem Büro des Bibliothekars im vierten Stock des 17-stöckigen Gebäudes zurückgelassen wurde. Eine gedruckte Notiz wurde an den Bibliothekar adressiert und wünschte ihm „Frohe Ostern“.

Das Gebiet wird nicht von Überwachungskameras überwacht, sodass nicht sofort festgestellt werden kann, wer die Rückkehr vorgenommen hat. Die Ein- und Ausgänge des Gebäudes sowie spezielle Lesesäle wurden jedoch abgedeckt, sodass die polizeilichen Ermittlungen zum Verschwinden und der anschließenden Rückgabe der Notizbücher andauern.

Die Manuskripte scheinen in gutem Zustand zu sein, ohne sichtbare Anzeichen von Manipulation oder erheblichen Schäden in den verlorenen Jahren.

Die Notizbücher werden ab Juli im Rahmen der Ausstellung „Darwin in Conversation“ in der Cambridge Library der Öffentlichkeit präsentiert.

Siehe auch  Sechs Menschen starben in China beim Versuch, Gold in einer Mine zu finden