logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Gericht ordnet Trump-Steuererklärungen an den Kongress an

Das Büro des Rechtsberaters für Justiz sagte in einem am Freitag veröffentlichten Memo, dass der Ausschussvorsitzende des Repräsentantenhauses „ausreichende Gründe lieferte, um die Steuererklärungen des ehemaligen Präsidenten anzufordern“, und dass nach Bundesgesetz „das Finanzministerium verpflichtet ist, dem Ausschuss Dokumente vorzulegen“.

Don Johnson unterzeichnete den 39-seitigen Brief und wurde von der Biden-Regierung als stellvertretender Generalstaatsanwalt vereidigt.

Während der Amtszeit von Donald Trump sagte der damalige Finanzminister Steve Mnuchin, er habe die Steuererklärungen nicht abgegeben, weil er glaubte, dass die Demokraten, die das Repräsentantenhaus kontrollieren, sie aus politischen Gründen fordern.

Der Ausschuss verarbeitete die Aufzeichnungen durch ein Bundesgesetz, das besagt, dass der IRS die Daten „einer Handvoll“ hochrangiger Mitglieder des Kongresses „zur Verfügung stellen“ wird, und stellt fest, dass alle Trump-Steuern erforderlich sind, um zu überprüfen, ob er die Steuergesetzgebung einhält.

Nachdem Mnuchin sich weigerte, intervenierte Donald Trump selbst, um zu verhindern, dass die Daten an den Kongress übergeben werden.

Laut einem im Januar erlassenen Gerichtsbeschluss hat Trump 72 Stunden Zeit, um zu antworten.

Der Bezirksstaatsanwalt von Manhattan, Cyrus R. Vance, Jr., hat im Rahmen einer laufenden strafrechtlichen Untersuchung bereits Kopien der persönlichen und geschäftlichen Daten von Donald Trump erhalten.

Donald Trump hat versucht, seine Buchhalter daran zu hindern, die Dokumente auszuhändigen, und die Angelegenheit vor den Obersten Gerichtshof gebracht, wobei die Richter das Argument der Republikaner, er habe als Präsident Immunität, zurückweisen.

Der Sprecher des Repräsentantenhauses, Nasi Pelosi, hat deutlich gemacht, dass die Steuererklärungen im besten Interesse der Kongressmitglieder bleiben.

“Der Zugang zu den Steuererklärungen des ehemaligen Präsidenten Trump ist eine Frage der nationalen Sicherheit. Das amerikanische Volk verdient es, die Realität der beunruhigenden Interessenkonflikte und die Schwächung unserer Sicherheit und Demokratie als Präsident zu kennen.”

Siehe auch  Umfragen zeigen, dass Bidens Zustimmung auf neue Tiefststände sinkt

Die Wurzeln des Problems gehen auf den Präsidentschaftswahlkampf 2016 zurück, als Donald Trump behauptete, er könne seine Steuererklärungen aufgrund einer Prüfung durch den IRS nicht veröffentlichen.

Lesen Sie auch: Waldbrände in den USA zeigen, dass die Klimakrise „angegangen“ werden muss

Seien Sie immer der Erste, der es erfährt.
Consumer Choice im fünften Jahr in Folge für Online-Journalismus.
Laden Sie unsere kostenlose App herunter.


Google Play herunterladen