logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Gazprom wirft Polen vor, weiterhin russisches Gas über Deutschland zu beziehen

Obwohl der russische Gaskonzern Gasprom am Donnerstag keine direkten Gaslieferungen nach Polen erhalten hat, versprach er, dass ein Teil der Lieferung aus Deutschland über die Jamal-Europa-Gaspipeline davon profitieren würde. Gosprom stoppte am vergangenen Donnerstag die Lieferungen als Vergeltung für die Weigerung, Polen und Bulgarien in Rubel zu zahlen – und wies darauf hin, dass die polnische Regierung die Drohung nicht tolerieren würde und dass es andere Alternativen gäbe und dass der Schritt von Moskau keine Wirkung haben würde. .

Der Sprecher von Gazprom, Sergej Kuprijanow, bestritt jedoch, dass Polen russisches Gas „nicht mehr benötigte“, was von Mateusz Morawieckis Exekutive garantiert wurde. In einer Erklärung der Nachrichtenagentur TASS argumentierte er, dass „das nicht stimmt“. „Nach der Einstellung der direkten Lieferungen kaufte Polen weiterhin russisches Gas, bezieht es aber jetzt umgekehrt über Deutschland über die Jamal-Europa-Gaspipeline“, sagte Kubryanov.

Der russische Präsident Wladimir Putin befahl im März allen „feindlichen“ Ländern, in Rubel zu zahlen, wobei die Europäische Kommission bereits vor möglichen Sanktionen gegen Moskau wegen der im Februar gestarteten Militäroffensive gegen die Ukraine warnte.

Die ungarische Regierung erklärte sich jedoch bereit, die von Russland auferlegten Regeln einzuhalten, die zwei Konten bei der Gazprombank eröffneten, von denen eines alle Zahlungen in Rubel in die Landeswährung umwandeln würde.

Siehe auch  Hummels' Eigentor, das Frankreich den Sieg gegen Deutschland bescherte