logistic ready

Fachportal für Intralogistik

G7: China sagt, dass Entscheidungen, die von einer kleinen Gruppe von Ländern diktiert wurden, vorbei sind – Wirtschaft

China, das glaubt, dass globale Angelegenheiten durch Konsultationen mit allen Nationen, ob groß oder klein, geregelt werden sollten, sagt, dass die Zeit, in der globale Entscheidungen von einer kleinen Gruppe diktiert wurden, längst vorbei ist.

Und in einer Erklärung des Sprechers der chinesischen Botschaft in London, die auf seiner offiziellen Website veröffentlicht wurde, drückte der asiatische Riese seine Ansichten zum G7-Gipfel aus und betonte, dass “es auf der Welt ein System und ein internationales System gibt. Die Vereinten Nationen” ist im Kern.”

Auch für China gebe es ein globales Regelwerk, das sich an den Prinzipien der UN-Charta orientiere, “und nicht an den vermeintlichen Regeln einiger weniger Länder”. “Wir haben immer geglaubt, dass Nationen, ob groß oder klein, stark oder schwach, stark oder reich, gleich sind und globale Angelegenheiten in Absprache mit allen Nationen geregelt werden sollten”, sagte die Sprecherin.

Auf Plädoyers des G7-Gipfels sagte Peking, es gebe “nur eine Art von Multilateralismus”, auch basierend auf der UN-Charta und dem Völkerrecht, gegen “einen falschen Multilateralismus, der den Interessen einer politischen Clique oder eines politischen Blocks dient”.

Daher forderte er “relevante Länder” auf, Schritte zu unternehmen, um die Ziele und Prinzipien der Charta der Vereinten Nationen zu wahren und “echte Anstrengungen” zu unternehmen, um das Coronavirus schnell zu überwinden, effektiv auf den Klimawandel zu reagieren und auf eine “starke globale wirtschaftliche Erholung” hinzuarbeiten. ” . “.

Die chinesische Reaktion kommt, nachdem US-Präsident Joe Biden den Rest der G7-Führer von der Notwendigkeit überzeugt hat, einen großen Infrastrukturplan auf den Weg zu bringen, der Chinas Vormarsch neutralisieren würde.

READ  Ein 12-jähriger Junge ist kurz vor dem Abschluss des Studiums

In diesem Zusammenhang einigten sich die Staats- und Regierungschefs der G7 am Samstag darauf, eine Initiative zum “Build Back Better for the World” zu starten, um “auf den enormen Infrastrukturbedarf in Ländern mit mittlerem und hohem Einkommen zu reagieren”, so das Weiße Haus.

Der Plan soll eine Alternative zum chinesischen Projekt Neue Seidenstraße sein, das darauf abzielt, die sogenannte Seidenstraße durch die Modernisierung der Infrastruktur und der Kommunikation zu revitalisieren, um die Konnektivität zwischen Asien und Europa zu verbessern.

Lusa / Ende