logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Frankreich argumentiert, dass die Körperschaftsteuer “so hoch wie möglich” sein sollte

Frankreichs Finanzminister Bruno Le Maire verteidigte am Sonntag, dass die von der Siebenergruppe am Samstag vereinbarte Mindeststeuer auf Unternehmen “so hoch wie möglich” sein sollte.

In einem Interview mit Europe 1 sagte Le Maire, dass die 15%, denen er zugestimmt hat, eine Errungenschaft seien, die “Tage und Nächte” der Verhandlungen gesichert habe, um sicherzustellen, dass er jetzt versuchen würde, diese Steuer zu erhöhen.

Er betonte, dass “der 15-Prozent-Satz bereits eine Verpflichtung ist. In den kommenden Wochen werden wir vor allem mit Deutschland weiter kämpfen, um die Steuer so weit wie möglich zu erhöhen.”

Der Regierungsbeamte räumte jedoch ein, dass es “sehr schwierig” sei, über das am Samstag vereinbarte hinauszugehen.

Die französische Regierung unterstützt die Einführung einer 21%igen Steuer auf das Unternehmenseinkommen, im Einklang mit dem, was der Präsident der Vereinigten Staaten, Joe Biden, verteidigt.

Die Gruppe der Sieben Finanzminister erreichte am Samstag in London a “Historisches” Angebot Um eine Körperschaftsteuer von mindestens 15 % zu erheben.

Der britische Finanzminister Rishi Sunak erklärte damals: “Ich freue mich, Ihnen mitteilen zu können, dass die G7-Finanzminister nach jahrelangen Diskussionen eine historische Einigung über das globale Steuersystem erzielt haben.”

Es geht um einen Vorschlag zur Anwendung von 15% IRC, um sicherzustellen, dass “die richtigen Unternehmen die richtigen Steuern an den richtigen Stellen zahlen”.

In Anerkennung der Arbeit seiner Kollegen bekräftigte Sunak, dass dieses Abkommen von “historischer Bedeutung” es ermöglicht, das globale Steuersystem an das 21. Jahrhundert anzupassen.