logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Flughafen La Palma wegen Aschewolke wieder geschlossen

Der Flughafen auf der spanischen Insel La Palma wurde am Donnerstagmorgen wegen einer Aschewolke beim Ausbruch des Vulkans Cumber Vieja wieder geschlossen.

“Der Flughafen ist derzeit nicht in Betrieb”, sagte ein Sprecher von Aina, der Direktorin der spanischen Flughäfen, und fügte hinzu, dass die Start- und Landebahnen vor der Wiedereröffnung “aufgeräumt” werden müssten.

Dies ist die zweite Flughafenschließung seit dem Ausbruch des Vulkans am 19. September.

Nachdem der Flughafen wegen der Aschewolke geschlossen wurde, stellten die beiden zwischen der Insel La Palma und dem Rest der Kanaren verkehrenden Airlines Pinter und Canarfly die für Donnerstag geplanten Flüge ein.

Zu dieser Entscheidung waren die beiden Unternehmen aus zwingenden Gründen gezwungen, da sich die Lage deutlich verschlechtert hat und zumindest heute so anhalten wird, dass ein Betrieb mit den notwendigen Sicherheitsauflagen nicht möglich ist.

Unterdessen ist die Vulkanaktivität in den letzten Stunden stabil geblieben, mit “kontinuierlichem Verhalten” und Lavaströmen in einem Strom.

Laut dem jüngsten Lagebericht des Heimatschutzministeriums: “Obwohl die Anzahl und Stärke der Erdbeben in den letzten Stunden zurückgegangen ist, gibt es immer noch Bewegungen, die von den Bewohnern wahrgenommen werden und in abschüssigen Gebieten zu kleineren Erdrutschen führen können.”

Durch Kontakt mit Wasser entstandene Lavadeltas nehmen eine Fläche von 38 Hektar ein.

ein Die Emission von Vulkanasche erreicht eine Höhe von bis zu dreitausend Metern Und der Wind lenkt sie nach Nordosten.

bis Mittwoch, 726 Gebäude zerstört Durch Lava, von denen die meisten Privathäuser waren. Mehr als sechstausend Menschen mussten aus ihrer Heimat fliehen.

Siehe auch  Der kubanische Impfstoff gegen COVID-19 ist nach der zweiten von drei geplanten Dosen zu 62 % wirksam - Nachrichten

Der Vulkan Cumbre Vieja befindet sich auf der Insel La Palma, einer der Inseln des spanischen Archipels der Kanarischen Inseln, im Atlantik vor der Küste Marokkos.

Das Gesetzesdekret über Maßnahmen zur dringenden Unterstützung des “wirtschaftlichen und sozialen Wiederaufbaus” der Insel La Palma im Wert von 213,7 Millionen Euro ist am Mittwoch in Kraft getreten.

Dieser Betrag kommt zusätzlich zu den 10,5 Millionen Euro, die die spanische Exekutivbehörde letzte Woche für den Kauf von Häusern und lebenswichtigen Gütern für die vom Vulkanausbruch betroffene Bevölkerung genehmigt hat.

Eine Online-Auktion von von Spielern signierten spanischen Nationalmannschaftstrikots hat seit Mittwoch im Rahmen einer Initiative des spanischen Fußballverbandes begonnen, um Spenden für die Betroffenen zu sammeln.