logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Firmenverkauf: Vermeiden Sie diese Fehler

Die wenigsten Geschäftsinhaber haben Erfahrungen mit dem Verkauf einer Firma. Deshalb begehen Inhaber eines Unternehmens beim Verkauf ihrer Firma täglich große Fehler. Folglich machen sie viel Verlust, was sich hätte vermeiden lassen können. Dieser Ratgeber zeigt auf, wie sich die meisten Fehler beim Verkauf einer Firma vermeiden lassen.

Mitarbeitern die Angst nehmen

Ein Firmenverkauf ist eine große Belastung für den Unternehmer und alle Beteiligten. Und genau darum ist es wichtig, dass diese darüber Bescheid wissen. Der große Fehler ist, dass Geschäftsinhaber denken, dass der Verkauf der Firma die Mitarbeiter nichts angeht. Allerdings ist es wichtig transparent zu sein und den Angestellten die Angst zu nehmen. Auch wenn Sie die GmbH verkaufen, sollten Mitarbeiter darüber unterrichtet werden, dass sie ihren Job auch nach dem Verkauf behalten. Denn laut Gesetz ist dies bei einem Verkauf Pflicht. Damit lassen sich emotionale Ängste im vorne hereinnehmen. Zudem zeigt es die Transparenz, das Vertrauen der Mitarbeiter bleibt und fördert den Zusammenhalt. Eine gute Kommunikation ist essenziell. So lässt es sich vermeiden, dass Mitarbeiter kündigen oder Lieferanten und Kunden abspringen. Wenn klar und offen kommuniziert wird, lässt sich somit vieles an Arbeit ersparen. Manchmal gibt es sogar den Fall, dass sich dadurch ein Geschäft mit einem Angestellten oder deren Bekannten ergibt, der die Firma übernimmt.

Weiterlesen: Martin Lewis erklärt, wie man sich billiges Geld leiht, bevor man Geschäfte abschließt.

Warum die Planung eines Firmenverkaufs wichtig ist

Der Verkauf eines Unternehmens ist ein langwieriger und zeitaufwendiger Prozess, der viel Konzentration und Anstrengung erfordert. Doch umso mehr Zeit in die Planung für den Verkauf gesteckt wird, desto besser lässt sich die Firma verkaufen. Darum ist essentiell, den Wert des Unternehmens zu ermitteln. Wenn der Preis festgelegt wird, ohne die Firma einem Bewertungsprozess zu unterziehen, kann das nach hinten losgehen. Ist der Preis zu niedrig, könnten potenzielle Käufer denken, dass mit dem Geschäft etwas nicht stimmt. Ein extrem hoher Preis wird Käufer jedoch offensichtlich abstoßen.

Weiterlesen: ADM stellt Nutrition Lab in der Schweiz zur Erweiterung der F&E-Aktivitäten vor.

Für einen reibungslosen Verkauf ist es daher eine gute Idee, eine sorgfältige Bewertung des Unternehmens durchzuführen. Und erst dann kann es als Verkauf angeboten werden. Unternehmensmakler führen eine solche Bewertung durch. Dementsprechend empfiehlt es sich, gute Berater mit an Bord zu holen. Diese kennen sich mit dem Firmenverkauf bestens aus und damit lassen sich häufige Fehler vermeiden. Während des gesamten Prozesses ist es wichtig, die Berater regelmäßig zu informieren und sicherzustellen, sie über jeden Schritt auf dem Laufenden zu halten. Nachlässigkeit bringt nur Risiken mit sich, die schlimmstenfalls zur Abwertung des Unternehmens und zur Verlängerung des Prozesses führen. Gleichzeitig macht es den Verkauf der Firma komplexer und die Gefahr ist höher, dass der Verkauf scheitern könnte. Wenn alles so weit ist und potenzielle Käufer Interesse zeigen, ist es wichtig, nicht voreilig zu sein.

Eile kann dazu führen, dass der Unternehmer nicht richtig verhandelt. Zudem erkennen Käufer schnell, wenn der Inhaber zügig verkaufen möchte. Folglich drückt der Käufer den Preis mit geschickten Verhandlungstaktiken runter. Aus dem Grund ist es wichtig, sich die Zeit zu nehmen, um den besten Käufer zu finden. Auch die intensive Kommunikation stellt einen großen Einfluss dar und kann über einen Deal entscheiden.

Ein weiterer Punkt ist, einen Käufer zu finden, der im besten Fall über Geschäftserfahrung verfügt. Nicht selten scheitert ein erfolgreiches Unternehmen aufgrund von mangelnden Fähigkeiten. Nur wenn diese Faktoren stimmen, ist es sicher, dass der zukünftige Geschäftsinhaber das Unternehmen nicht an die Wand fährt. Die Chance ist sehr hoch, dass der Erfolg, trotz Wechsels des Geschäftsinhabers, lange anhält. Potenzielle Käufer lassen sich nicht nur bei guten Anlaufstellen finden, sondern auch in Online-Unternehmensbörsen.

Weiterlesen: Deutschland und Österreich verschärfen Kontrollen.

Fazit – wie der Firmenverkauf mit Erfolg vonstattengeht

Der Verkauf eines Unternehmens kann schwierig sein. Fehler können zu einem reduzierten Kaufpreis der Firma führen oder sogar den Verkauf zum Scheitern bringen. Mit den richtigen Ratschlägen von Beratern lassen sich häufige Fehler beim Verkauf eines Unternehmens vermeiden. Das Unternehmen kann meistens für einen besseren Preis verkauft werden. Wenn alle Faktoren stimmen, steht einem Firmenverkauf nichts mehr im Wege. Und ein potenzieller Geschäftsführer mit Erfahrung wird die Firma weiterhin auf Erfolgskurs halten können.