logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Explosionen an Nord-Stream-Pipelines wurden Berichten zufolge von Tauchern auf einer Charteryacht verursacht

Explosionen an Nord-Stream-Pipelines wurden Berichten zufolge von Tauchern auf einer Charteryacht verursacht

Die Sabotage der Pipelines Nord Stream 1 und 2 im September letzten Jahres wurde laut einer Untersuchung des deutschen Magazins angeblich von einem Taucherteam durchgeführt, das eine kleine Charteryacht namens Andromeda benutzte. „Frau“.

Die Explosion wurde von einer sechsköpfigen Besatzung durchgeführt, die die 15-Meter-Yacht zur dänischen Insel Kristiansø in der Ostsee brachte – in der Nähe der Stelle, an der sich am 26. September die Gaspipeline-Explosion ereignete.

Der Spiegel-Film zeichnet den Weg von „Andromeda“ über 20 Tage nach, von Deutschland nach Dänemark. Es wird berichtet, dass die Crew, die die Yacht gechartert hat, aus fünf Männern und einer Frau bestand, und einer der Leute hatte einen gefälschten bulgarischen Pass.

Sie kleideten sich wie „gewöhnliche Matrosen“ und sprachen in einer Sprache, die „wie Polnisch oder Tschechisch klang“, worauf die deutsche Post noch immer hinweist und einen Hafenkapitän von der deutschen Insel Rügen (unbekannt) zitiert.

Wie hat es das Taucherteam geschafft, alle Sprengkörper – sehr schwere – auf einer nur 15 Meter langen Yacht zu transportieren? Es ist dieser Verdacht, den die Theorie aufwirft, was zu der Annahme führt, dass ein anderes Schiff verwendet werden könnte.

Die Ukraine und Russland bestreiten die Theorie der New York Times

Anfang dieser Woche, die Zeitung „Die New York Times“ Er schlug auf der Grundlage von Informationen des US-Geheimdienstes vor, wer auch immer hinter den Sabotageakten von Nord Stream 1 und 2 steckte, sei eine „pro-ukrainische Gruppe“ gewesen, „die sich gegen den russischen Präsidenten Wladimir Putin stellt“.

Kiew dementierte schnell jede Beteiligung. „Obwohl ich es liebe, amüsante Verschwörungstheorien über die ukrainische Regierung zu sammeln, muss ich sagen, dass die Ukraine nichts mit dem Vorfall an der Ostsee zu tun hatte und keine Informationen über pro-ukrainische Gruppen hat“, sagte Mykhailo Podolyak, ein hochrangiger Berater des ukrainischen Präsidenten.

Siehe auch  „Bomben-Hurrikan“: US-Behörden finden Tote auf Straßen und in geparkten Autos

Auch Russland wies diese Theorie zurück und sprach von einem „Umleitungsmanöver“. Die Angreifer wollten offensichtlich eine Ablenkung. „Es ist klar, dass dies ein koordiniertes Medienmanöver ist“, sagte der Sprecher des russischen Präsidenten, Dmitri Peskow.

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg warnte, die Täter der Sabotage seien noch nicht identifiziert. „Es sind nationale Ermittlungen im Gange, und ich denke, es ist richtig, auf deren Abschluss zu warten, bevor wir irgendetwas darüber sagen, wer dahintersteckt“, sagte er.