logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Experten warnen, dass neue Varianten gegen Covid-19 „um ein Jahr verspätet“ sein könnten

Die Ankunft neuer Arten des Covid-19-Virus wird nach Angaben britischer Experten, die von „The Guardian“ zitiert werden, als eines der Hauptrisiken angesehen, das die Krise verschärfen und den Kampf gegen die Viruserkrankung verzögern könnte.

Das Aufkommen neuer Varianten, sagt Graham Medley, Mitglied der britischen Scientific Advisory Group (Sage), ist “offensichtlich etwas, das Wissenschaftler ernst nehmen sollten, weil es uns weit bringen könnte”.

„Die neue Alternative, die der Immunität widerstehen kann, wird im Grunde ein neues Virus sein“, sagte er. Der Vorteil ist, dass wir wissen, dass wir Impfstoffe gegen dieses Virus herstellen können – und das relativ schnell. Der Nachteil sei, dass wir zu der gleichen Situation wie vor einem Jahr zurückkehren werden, sagte er der Zeitung.

Im Gegenzug sagte Mark Pagolin, ein Mitglied des Covid-19-Reaktionsteams am Imperial College, dass es entscheidend wäre, den Import der besorgniserregenden Stämme mit „mäßigen bis hohen Immunresistenzmerkmalen“ zu verhindern, da ihre Verbreitung zu freien Stellen in die Zukunft, die gefährlicher sind.” von denen, die bisher aufgezeichnet wurden.

„Es ist unwahrscheinlich, dass dieses neue Virus vollständig immun gegen frühere Infektionen oder Impfungen ist“, sagte er. “In schweren Fällen muss zumindest eine gewisse Immunität aufrechterhalten werden”, fügte er hinzu und betonte, “es ist wahrscheinlich, dass wir in der Lage sein werden, bestehende Impfstoffe zu aktualisieren, um den neuen Stamm aufzunehmen.”

Er warnte jedoch davor, dass „dies Monate dauert und bedeutet, dass wir möglicherweise erneut Beschränkungen einführen müssen, wenn ein erhebliches Risiko für die öffentliche Gesundheit besteht.

Die Covid-19-Pandemie hat laut Statistiken der Johns Hopkins University in den USA bereits 207,2 Millionen Infektionen weltweit mit 4,3 Millionen Todesfällen verursacht.

Siehe auch  COVID-19: Novavax-Wirksamkeit über 90%, auch gegen aktuelle Varianten