logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Experten entdecken zwei neue Symptome der südafrikanischen Variante

Die südafrikanische Variante, der Micron, hat aufgrund ihrer schnellen Verbreitung und Entwicklung in vielen Ländern der Welt die Aufmerksamkeit von Wissenschaftlern auf sich gezogen und ist Gegenstand ständiger Studien und Untersuchungen.

Eine dieser Studien konzentriert sich auf die durch die Variante verursachten Symptome. Dabei handelt es sich um die britische App „ZOE Covid“, die kürzlich zwei neue Signale von Ómicron gemeldet hat, von denen Sie vielleicht noch nichts gehört haben.

Es hängt mit Erbrechen und Appetitlosigkeit zusammen, Symptomen, die laut dem Verantwortlichen der App, Tim Spector, bei Personen, die eine Doppelimpfung gegen Covid-19 und Auffrischungsdosen erhalten haben, häufig auftreten.

Darüber hinaus, erklärt der Beamte, wurde die Omicron-Variante mit leichten Infektionen in Verbindung gebracht, was zu einer Reihe von Symptomen führte, die der gewöhnlichen Grippe ähneln.

Daher neigen diejenigen, die diesen Typ entwickeln, dazu, über Kopfschmerzen, Halsschmerzen, laufende Nase, Müdigkeit und häufiges Niesen zu berichten.

Darüber hinaus berichten Menschen mit Omicron auch über leichtes Fieber, Müdigkeit, Halsjucken, Gliederschmerzen und Nachtschweiß.

Auf der anderen Seite betont Spector, dass Fieber, Husten und Geruchsverlust mittlerweile „eine Minderheit der gemeldeten Symptome“ seien und kommt daher zu dem Schluss, dass „die meisten Menschen keine klassischen Symptome“ aus früheren Varianten haben.

Siehe auch  Schlangen von Fernandina Island auf den Galapagos-Inseln zeigen Kannibalenverhalten