logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Europäische Unternehmen sind mit wachsendem Arbeitskräftemangel konfrontiert – Wirtschaft

„Es mangelt an qualifizierten Arbeitskräften in ganz Europa“, sagte Gerhard Hoemer, Direktor für Wirtschaftspolitik bei SMUnited, einem Verband, der kleine und mittelständische Unternehmen aus mehr als 30 europäischen Ländern zusammenbringt, unter Berufung auf EURACTIV, ein kollaboratives Journalistennetzwerk, in dem dies der Fall ist Lusa ist beteiligt. . , als Teil der Arbeit zum Arbeitskräftemangel in Europa.

Unternehmen erkennen die zunehmende Unfähigkeit, Arbeitskräfte zu finden, und reagieren darauf, indem sie bessere Arbeitsbedingungen bieten, während einige Mitgliedsstaaten, darunter Portugal, darauf setzen, die Anforderungen für Arbeitskräfte aus Drittstaaten zu lockern.

Eurostat-Daten, die von EURACTIV zitiert werden, zeigen, dass etwa 193 Millionen Europäer im ersten Quartal 2022 nach einer bezahlten Arbeit suchten, während etwa 74,5 % der Menschen im Alter von 20 bis 64 Jahren irgendeine Form von Beschäftigung hatten. Seit Eurostat im Jahr 2009 mit der Veröffentlichung dieser Daten begann.

Gleichzeitig sind mehr als 3 % aller verfügbaren Stellen unbesetzt – die höchste Zahl seit Beginn der statistischen Erfassung dieser Daten im Jahr 2006 – was laut EURACTIV bedeutet, dass in der gesamten Europäischen Union rund sechs Millionen Arbeitsplätze geschaffen werden.

Im Gegensatz dazu fiel die Arbeitslosenquote in der EU im Juli auf 6,0 % – ein weiteres Rekordhoch seit mindestens 2001.

In Frankreich versuchte etwa die Hälfte der vom CPME, dem größten französischen Arbeitgeberverband, befragten Unternehmen, Mitarbeiter einzustellen. 94 % von ihnen gaben an, Schwierigkeiten zu haben, den richtigen oder überhaupt einen Kandidaten für die Stelle zu finden, während etwa 87 % der vom Münchner Ifo-Institut befragten deutschen Familienunternehmen angaben, die Auswirkungen des Arbeitskräftemangels zu spüren.

„Mit mehr als 250.000 offenen Stellen haben wir einen historischen Rekord und überall werden dringend Arbeitskräfte gebraucht“, sagte Julia Moreno-Hasenöhrl von der Wirtschaftskammer Österreich.

Siehe auch  Die deutsche Provinz, die die gesamte Energie produziert, die sie verbraucht

Das gleiche Szenario gilt für Finnland, wo laut Heikki Reisanen, Forschungsdirektor im Ministerium für Wirtschaft und Beschäftigung, „alle Sektoren unter einer hohen Rate an Beschäftigungsproblemen und Unterbeschäftigung leiden, insbesondere Sozialdienste, Gesundheit, Verpflegung und Unterkunft“. ,

In Spanien, wo die Arbeitslosenquote mit 12,6 % immer noch sehr hoch ist, haben Unternehmen Schwierigkeiten gemeldet, Arbeitskräfte zu finden, insbesondere in der Gastronomie, im Tourismus und im Baugewerbe.

„Die meisten Osteuropäer sind während der Pandemie nach Hause gegangen und haben sich entschieden, jetzt nicht nach Westeuropa zurückzukehren“, bemerkte Gerhard Hoemer von SMUnited und nannte als einen der Gründe die durch die COVID-19-Pandemie verursachte Störung der innereuropäischen Migration das aktuelle Szenario.

In Polen ist die Arbeitslosenquote auf einem 32-Jahres-Tief und mehr als die Hälfte der Unternehmen befürchten einen Arbeitskräftemangel.

Der Arbeitskräftemangel in der Baubranche wird von polnischen Unternehmen intensiv gespürt. Mit einer ganz anderen Art von Arbeitsmigranten musste sich die Branche auseinandersetzen, als viele ukrainische Bauarbeiter, die in Polen lebten, das Land verließen, um ihr Land gegen die russische Invasion zu verteidigen.

Unterdessen haben osteuropäische Länder wie Rumänien, Bulgarien und Albanien Schwierigkeiten, Mitarbeiter in ihren Branchen zu rekrutieren, da viele Fachkräfte ihre Länder verlassen haben, um vielversprechende Jobs im Ausland anzunehmen.

Trotz der Stellenangebote verdienen die meisten Arbeiter aufgrund der stark gestiegenen Preise real weniger als früher.

Eine vom Europäischen Gewerkschaftsbund (EGB) veröffentlichte Analyse ergab, dass die Mindestlöhne in allen EU-Mitgliedstaaten, in denen diese Löhne gelten, real gesunken sind, obwohl einige Mitgliedstaaten sie nominell erheblich angehoben haben.

Um dem Arbeitskräftemangel entgegenzuwirken, fordern Unternehmensverbände in einigen Ländern eine Reform der Sozialversicherungssysteme, um sie für Menschen weniger attraktiv zu machen, sich vom Arbeitsmarkt fernzuhalten, und einige Mitgliedstaaten erwägen, mehr Einwanderung zuzulassen, fügt EURACTIV unter Berufung auf ein portugiesisches Beispiel hinzu um es Bürgern portugiesischsprachiger Länder zu erleichtern, Visa zu erhalten.

Siehe auch  Luxemburg ist das Land, das mit langfristigen Krediten der Europäischen Zentralbank am meisten verliert

Die spanische Regierung hat ein Gesetz verabschiedet, das die Anstellung von Arbeitskräften aus Drittstaaten erleichtert, in Deutschland soll die Exekutive noch in diesem Jahr ein neues Einwanderungsgesetz vorschlagen, und in Österreich treten im Oktober flexiblere Visabestimmungen in Kraft.