logistic ready

Fachportal für Intralogistik

EU kündigt Sanktionen gegen Minsk an und fordert, Migranten nicht erfrieren zu lassen

Der Chef der EU-Diplomatie warnte davor, dass die Grenzen des Gemeinschaftsraums in ganz Belarus „nicht unbegrenzt offen“ seien, und kündigte die Verhängung neuer Sanktionen gegen Minsk an, um den Einwanderungsdruck des Lukaschenko-Regimes zu bestrafen.

„EU-Grenzen sind nicht unbegrenzt geöffnet. Die Einreise in die Europäische Union ist nur durch legitimen Grenzübertritt, Einhaltung europäischer Auflagen und Visa- oder Asylverfahren möglich und“ Alle Informationen, die etwas anderes behaupten, sind falsch und völlig irreführendDas sagte der Hohe Vertreter der EU für Außen- und Verteidigungspolitik Josep Borrell.

Zum Abschluss eines Treffens der EU-Außenminister in Brüssel betonte der Leiter der EU-Diplomatie gegenüber der Presse, dass „der Weg zur EU nicht über Weißrussland führt“, zu einer Zeit, in der Tausende Migranten haben sich an der weißrussischen Grenze zu Polen niedergelassen Um zu versuchen, den Gemeinschaftsraum zu betreten, eine von der Minsker Regierung organisierte Operation.

„Wir suchen nach allen möglichen Lösungen, um das Regime daran zu hindern“, fügte er hinzu [Alexander] Lukaschenko zielt auf uns und hört auf, Bewohner zu benutzen und Wir haben vereinbart, den Geltungsbereich des Sanktionsregimes auf Weißrussland auszudehnen“, verkündete Josep Borrell.

Der Beamte sagte ohne nähere Angaben, dass diese Ausweitung der Sanktionen „die Bestrafung derjenigen ermöglichen würde, die für die Ausbeutung schutzbedürftiger Migranten und die Erleichterung des illegalen Grenzübertritts in die Europäische Union verantwortlich sind“.

Der Leiter der europäischen Diplomatie betonte auch die Vereinbarung, ein neues Sanktionspaket zu verabschieden, das fünfte, „das in den nächsten Tagen abgeschlossen wird“, sagte er.

Josep Borrell sagte auch, dass die EU „nicht aufhören kann, dieses Problem zu lösen“, weil „Menschen werden getäuscht zu einer Art Werkzeug mit politischen Zielen zu machen.“

In diesem Zusammenhang gab er bekannt, dass er mit dem belarussischen Außenminister telefoniert habe, „um Migranten nicht zu erfrieren“, an der belarussischen Grenze, und von Minsk Zusicherungen erhalten habe, dass sie Hilfe erhalten würden.

Ich hatte ein Telefonat mit dem Außenminister von Belarus [Vladimir Makei] Und ich habe Sie gebeten, zusammenzuarbeiten, um diese Leute zu formen [migrantes] nach Hause und erhält humanitäre Hilfe. Sie werden nicht nach Europa reisen können, aber sie sollten nicht erfroren und im Wasser sterben. [travessias marítimas] Und wir müssen ihnen helfen“, sagte der Hohe Vertreter der EU für Außen- und Verteidigungspolitik, Josep Borrell.

Auf einer Pressekonferenz zum Abschluss eines Treffens der EU-Außenminister in Brüssel gab der Chef der europäischen Diplomatie bekannt, dass Macky dafür gesorgt habe, dass „sie“ [Bielorrússia] Es wird humanitäre Hilfe leisten.“

Sanktionen seit Oktober 2020

Als Reaktion auf die Ausbeutung von Migranten aus Minsk als Werkzeug hat der Rat der Europäischen Union am Montag das gegen Weißrussland verhängte Sanktionsregime geändert und die Aufnahmekriterien auf Kollaborateure des Regimes ausgeweitet.

Das Sanktionsregime wurde geändert, indem die Listenkriterien, auf denen bestimmte Bezeichnungen beruhen können, erweitert wurden, sodass die EU nun „Personen und Körperschaften ins Visier nehmen kann, die Aktivitäten des Lukaschenko-Regimes organisieren oder dazu beitragen, die das illegale Überschreiten der Außengrenzen erleichtern“. des Blocks.

Dieser Beschluss folgt den Schlussfolgerungen des Europäischen Rates vom 21. und 22. Oktober, in denen die Staats- und Regierungschefs der EU erklärten, dass sie keinen Versuch von Drittstaaten zur Ausbeutung von Migranten für politische Zwecke akzeptieren würden, alle gemischten Angriffe auf die EU-Grenzen verurteilten und erklärten, dass sie reagieren würden entsprechend.

Die Sanktionen gegen Weißrussland wurden im Zuge der Lage im Land seit Oktober 2020 sukzessive ausgeweitet, nachdem sie als Reaktion auf die Präsidentschaftswahlen im August letzten Jahres beschlossen wurden, die die Europäische Union als betrügerisch und manipuliert einstuft und die Wiederwahl von Präsident Alexander Lukaschenko.

Insgesamt 166 Personen und 15 Entitäten stehen nun auf der Liste der Opfer restriktiver Maßnahmen, darunter Lukaschenko und sein Sohn Viktor sowie hochrangige Persönlichkeiten des Regimes, die wegen Unterdrückung und Einschüchterung seiner Gegner und Journalisten verurteilt wurden.

Zu den Maßnahmen gehören ein Reiseverbot in die Europäische Union und ein Einfrieren von Vermögenswerten in Europa.

Siehe auch  Geimpfte europäische Reisende dürfen ohne Virustests nach Frankreich einreisen - Nachrichten