logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Es sind Millionen von Smartphones eingetroffen, auf denen bereits Schadsoftware installiert ist.  ein Leck

Es sind Millionen von Smartphones eingetroffen, auf denen bereits Schadsoftware installiert ist. ein Leck

Trotz der vielen Patches, die Google am Validierungssystem des Play Store vorgenommen hat, ist es heutzutage ganz normal, dass bösartige Apps den Benutzern Probleme bereiten. Aber was vielleicht am wichtigsten und schwerwiegendsten ist: Die Apps, die einige Benutzer installieren, sind dieselben, die auf den meisten neuen Smartphones vorinstalliert sind.

Ja, Sie haben richtig gelesen, Sie haben sich gerade ein Smartphone gekauft und schon wurde ich von etwas ins Visier genommen.

Es sind Millionen von Smartphones eingetroffen, auf denen bereits Schadsoftware installiert ist.

Während also bei Smartphones der Referenzmarken nichts davon passiert, ist es eine Tatsache, dass jedes Jahr Tausende, vielleicht sogar Millionen von Geräten verkauft werden, auf denen bereits fragwürdige Apps installiert sind, die ein Tor zu weitaus unbedeutenderen Dingen sein können.

Es handelt sich um ein schwerwiegenderes Problem als die schädlichen Apps im PlayStore. Denn Google hat keine Kontrolle darüber, was auf einem neuen Smartphone installiert wird.

Wir sprechen von Apps, die bereits in der Firmware des Geräts gerootet sind und daher ohne Root nur schwer zu entfernen sind. Interessanterweise geschieht dies nicht nur auf Smartphones, sondern auch auf Smart-TVs, Uhren, Tablets und sogar smarten Weckern.

Wie kommt es dazu?

Nun, in der budgetäreren Welt des Android-Ökosystems kommt irgendwann ein Punkt, an dem die Firmware-Entwicklung unrentabel wird. Daher beginnen einige Entwickler, ihre Arbeit anzubieten und akzeptieren Geld für die Aufnahme „zusätzlicher“ Anwendungen. Diese Anwendungen weisen Sicherheitslücken auf, die Angreifern den Fernzugriff ermöglichen und später wichtige Informationen stehlen können, beispielsweise Passwörter für die unterschiedlichsten Konten in Ihrem Namen, einschließlich Bankkonten.

Siehe auch  GTA 6-Teaser in Ostereiern in Red Dead Redemption 2 gefunden

Was ist die Lösung?

Google versucht, das Google Play Protect-System zu verbessern, um die Überwachungsfunktionen der App zu erweitern. Für den Verbraucher besteht die beste Idee darin, den Geldbeutel-freundlichen Marken den Rücken zu kehren und sich für Hersteller wie Samsung, Google, Oppo, Xiaomi usw. zu entscheiden. Kurz gesagt: Manchmal erweist sich das, was billig aussieht, als teuer.