logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Es ist an der Zeit, Russlands Gasimporte abzuschneiden – 04.06.2022 – Martin Wolf

Berichte über Massaker an Zivilisten in Bucha, in der Nähe von Kiew, konnten leider nicht überraschen. Als Antwort sagte Emmanuel Macron: „Was in Bucha passiert ist, erfordert eine neue Sanktionsrunde und sehr klare Maßnahmen, deshalb werden wir uns mit unseren europäischen Partnern, insbesondere Deutschland, abstimmen.“ Er fügte hinzu: „In Bezug auf Öl und Kohle sollten wir in der Lage sein, voranzukommen. Wir sollten definitiv mit Sanktionen fortfahren … Das können wir nicht akzeptieren.“

Aber Sanktionen gegen russisches Öl und Kohle reichen nicht aus. Es ist auch notwendig, die Einfuhr von russischem Gas zu verbieten. Laut der US Energy Information Agency gingen im Jahr 2021 74 % der russischen Erdgasexporte an Mitglieder der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. Dies würde 5 % der Exportgewinne des Landes ausmachen.

Der Unterschied zwischen diesen Exporten und denen von Öl und Kohle besteht darin, dass es für Russland einfacher ist, das Ziel zu ändern, als für Gas, dessen Transport von einer unflexiblen Infrastruktur abhängt.

Daher würde die Aufnahme von Gas in die Liste der verbotenen Produkte die Probleme Russlands nur noch vergrößern. Einwände gegen diese Idee sind, dass einige europäische Länder ausschließlich auf russisches Gas angewiesen sind und daher die Kosten einer erheblichen Reduzierung der Importe für sie unerschwinglich wären.

Zu den am stärksten gefährdeten gehören Deutschland und Italien. Deutschland zum Beispiel hängt bei einem Drittel seines Energieverbrauchs von Russland ab. Außerdem bezog Deutschland im Jahr 2020 58 % seines Gases aus Russland, während Italien 40 % erhielt. Diese Länder sind auch stark von Gas abhängig: Deutschland verbraucht mehr als doppelt so viel wie Frankreich, dessen Kernkrafterzeugungskapazität beträchtlich ist. Ein Gaslieferstopp würde die deutsche Wirtschaft und andere schwache Länder gleichermaßen zerstören.

Jüngste Wirtschaftsforschungen deuten jedoch darauf hin, dass diese Befürchtung – obwohl verständlich – übertrieben ist. Ein Deutschland-Beitrag von Ökonomen (in alphabetischer Reihenfolge) von Rüdiger Bachmann von der University of Notre Dame schlägt vor, den Fokus auf Gas zu legen, da Öl und Kohle auf den Weltmärkten angeboten werden.

Gegebenenfalls, so das Papier, „gibt es genügend globale Marktkapazitäten anderer öl- und kohleexportierender Länder, um das Defizit auszugleichen.“ Russland kann seine Exporte auch in andere Länder verlagern, obwohl es dies möglicherweise mit einem Preisnachlass tun muss.

Was ist also mit Gasstrafen? Kurzfristig kann der Verlust an russischem Gas nicht durch Importe aus anderen Ländern kompensiert werden. Die Arbeit geht davon aus, dass das Ergebnis des russischen Energieembargos eine Reduzierung der Gasanschlüsse um 30 % sein wird, was etwa 8 % des gesamten deutschen Energieverbrauchs entspricht.

Die Hauptpunkte der Analyse sind, dass die Substitution von Gas bei Verbrauch und Produktion kurzfristig geringer als langfristig und bei einigen Verwendungen höher als bei anderen ist. Bei sehr geringer kurzfristiger Substitutionsresistenz (pessimistische Annahme) führt eine Verringerung des Öl-, Gas- und Kohleverbrauchs um 8 % zu einer Verringerung des BIP um 1,4 % – zu Kosten von 500–700 € (etwa 2.500 bis 3.500 R$). ) pro Jahr für jeden deutschen Staatsbürger.

Bei einem Rückgang des Gasverbrauchs um 30 % steigen die wirtschaftlichen Verluste auf 2,2 % des BIP (2,3 % der gesamten Staatsausgaben) oder 1.000 Euro pro Jahr und Bürger. Wenn wir die potenziellen Auswirkungen auf die Makroökonomie zweiter Ordnung berücksichtigen, könnte dieser Effekt 3 % des BIP erreichen.

Siehe auch  Bazooka besorgt: Bundesverfassungsgericht setzt Ratifizierung des Sanierungsfonds aus

Es gibt andere Schätzungen. Untersuchungen von Clemens Fuest vom ifo Institut in München, die am vergangenen Wochenende auf dem Ambrosetti Wirtschafts- und Finanzforum vorgestellt wurden, zeigen Schätzungen eines Rückgangs des BIP von 0,2 % bis 6 %. Wie er sagt: „Wir wissen es nicht wirklich.“

Aber wir wissen, dass es besser wäre, wenn ein Verbot erforderlich wäre, es jetzt zu tun: Wie der obige Artikel erklärt, ist die Begründung „die Saisonabhängigkeit der Gasnachfrage.“ Das Abschalten des russischen Gases während der Sommermonate kann ersetzt werden durch Norwegische Quellen und andere, um die industrielle Versorgung aufrechtzuerhalten.“ Und ein frühzeitiges Handeln würde „die Dynamik des Ersatzes und der Umsiedlung freisetzen, die der Schlüssel zur Senkung der wirtschaftlichen Kosten sind“.

Vor allem ein pauschales Verbot russischer Energieimporte nach Europa wäre eine Erklärung des kollektiven Willens, die Werte, auf denen das Nachkriegseuropa gegründet wurde, gegen seine unerbittlichen Feinde zu verteidigen.

Es ist Deutschlands Führungspflicht. Ja, es wird erhebliche Kosten verursachen. Aber die Gründe, warum sie so schwach ist, sind doch das, was der Ökonom Hans-Werner Sen zu Recht „Deutschlands Energieversagen“ nennt, mit der Abschaltung der Atomkraft und der Überorientierung auf Russland. Darüber hinaus werden diese Kosten selbst im Worst-Case-Szenario im Vergleich zu denen während der Krise in der Eurozone bescheiden sein.

Es ist klar, dass Deutschland und anderen schwachen Ländern geholfen werden muss. Verfügbares Gas sollte so weit wie möglich als europäische Ressource behandelt werden. Es wäre eine großartige Geste, wenn Großbritannien sich anschließen würde. Es wird auch notwendig sein, Steuerpolitiken zu verabschieden, die den Schlag für schutzbedürftige Menschen mildern. Darüber hinaus ist es notwendig, eine Infrastruktur aufzubauen, die ein Höchstmaß an Flexibilität bietet.

Siehe auch  Deutschland erwartet, dass Ômicron innerhalb von 3 Wochen die dominierende Alternative sein wird

Das langfristige Ziel sollte sein, dass Europa überall importieren kann, während Russland von den europäischen Märkten abhängig bleibt. Kurzfristiges Ziel soll es sein, Putin das Leben so schwer wie möglich zu machen. Eine bessere Alternative wäre der Vorschlag von Ricardo Hausmann von Harvard, eine Strafsteuer auf russische Importe von den meisten Käufern weltweit zu erheben. Leider wird dies nicht passieren.

Putins Forderung nach einer Rubelzahlung dürfte ohnehin das Angebot drosseln. Dies sollte aber nicht notwendig sein. Zu Recht oder zu Unrecht hat die NATO beschlossen, die Ukraine nicht militärisch zu verteidigen. Das Mindeste, was die Europäer tun können, ist, jedes andere ihnen zur Verfügung stehende Instrument zu nutzen. Sie müssen die Kosten für die Reduzierung der russischen Energieimporte tragen und teilen. Sie sollten eine Energiepolitik schaffen, die Flexibilität und Flexibilität erhöht. Es ist Zeit zu arbeiten.

Übersetzt von Luis Roberto M. Gonsalben


Aktueller Link: Hat Ihnen dieser Text gefallen? Ein Abonnent kann fünf kostenlose Zugänge zu einem beliebigen Link pro Tag freischalten. Klicken Sie einfach unten auf die blaue F-Schaltfläche.