logistic ready

Fachportal für Intralogistik

„Es gibt bereits zu viele Schwule.“  Der Papst bittet die Bischöfe, keine schwulen Seminaristen aufzunehmen

„Es gibt bereits zu viele Schwule.“ Der Papst bittet die Bischöfe, keine schwulen Seminaristen aufzunehmen

Laut verschiedenen Medien in Italien, darunter: Republik.

Dieses Thema beschäftigt den Papst schon seit langem, und der Papst hat es bereits in mehreren Foren erwähnt, aber er hat sich noch nie so klar zu diesem Thema geäußert oder eine abfällige Sprache verwendet. Als er sich jedoch am 20. Mai während der Frühjahrstagung im Alten Synodensaal des Vatikans mit den italienischen Bischöfen traf, kam das Thema erneut zur Sprache.

Das Treffen fand hinter verschlossenen Türen statt, aber es ist bekannt, dass der Papst die Bischöfe überrascht von der prägnanten Art und Weise zurückließ, in der er das Thema ansprach, nachdem er scherzhaft bemerkt hatte, dass es in einigen theologischen Instituten tatsächlich zu viele „Perverse“ gäbe Italienische Medien berichteten unter Berufung auf Quellen, sie sei bei dem Treffen anwesend gewesen. Die Wahrnehmung der angeblich hohen Präsenz von Homosexuellen in Priesterseminaren wird von einem großen Teil der Kirche geteilt.

Diese Worte widersprechen der allgemeinen Art und Weise, wie der Papst die Rechte von Homosexuellen verteidigt hat, sie folgen jedoch den Anweisungen von Benedikt „Betroffene“ können diejenigen nicht aufnehmen, die Homosexualität praktizieren, tief verwurzelte homosexuelle Tendenzen haben oder die sogenannte Schwulenkultur in Seminaren und Orden unterstützen.

Die Hauptbedingung für ein mögliches Priesterleben sollte jedoch das Zölibat sein, nicht die angebliche sexuelle Orientierung.

Siehe auch  Baut Burma eine Basis für die Chinesen, um Indien auszuspionieren? | spionieren