logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Erdogan besprach mit Putin seinen Plan für einen türkischen Militäreinsatz in Nordsyrien

Das Büro des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan teilte am Montag mit, dass der türkische Präsident mit seinem russischen Amtskollegen Wladimir Putin über Pläne für eine türkische Militäroperation in Nordsyrien und die von ihm angeordnete Invasion der Ukraine gesprochen habe.

In den letzten Tagen hat Erdogan erklärt, er beabsichtige, nach Syrien vorzudringen, um kurdische Militante anzugreifen und eine 30 Kilometer lange Pufferzone zu schaffen. Während eines Telefonats teilte Erdogan Putin mit, dass das Grenzgebiet laut türkischer Präsidentschaft 2019 verhandelt, aber nicht zustande gekommen sei.

Ankaras Militär startete im Oktober 2019 eine Offensive gegen Einheiten der Kurdischen Volksverteidigungseinheiten, kurz YPG genannt. Die Russische Föderation, das syrische Regime und die USA haben Kräfte im Grenzgebiet.

Die Türkei betrachtet die Kurdischen Volksverteidigungseinheiten als terroristische Gruppe mit Verbindungen zur Arbeiterpartei Kurdistans (PKK), die sie verboten und zur Verteidigung des autonomen Kurdistan erklärt hat. Die YPG ist jedoch das Rückgrat der US-geführten Streitkräfte im Kampf gegen den sogenannten Islamischen Staat in Syrien. Die Vereinigten Staaten betrachteten den Einmarsch der Türkei in Syrien mit Unmut gegenüber der YPG.

Erdogan sagte Putin auch, dass die Türkei bereit sei, ihre Rolle in den Verhandlungen zur Beendigung des Krieges in der Ukraine wieder aufzunehmen, einschließlich der Teilnahme an einem abschließenden „Überwachungsmechanismus“ mit der Ukraine, der Russischen Föderation und den Vereinten Nationen, heißt es in der Erklärung, dem Text des Türkische Präsidentschaft.

Die Verhandlungen in der türkischen Hauptstadt im März ließen keine Fortschritte bei der Lösung der russischen Invasion zu, aber Ankara, das enge Beziehungen zu Moskau und Kiew unterhält, bot sich als potenzieller Vermittler an.

Siehe auch  Italien begrüßt die Rückgabe von 201 illegal gehandelten Artefakten in die USA - Nachrichten

In Washington wurde berichtet, dass der nationale Sicherheitsberater von Präsident Joe Biden, Jake Sullivan, mit Ibrahim Kalin, dem Chefberater von Erdogan, gesprochen habe, um die Unterstützung der beiden Länder für die Ukraine zu erörtern, aber auch um seine Besorgnis über das türkische Vorgehen in Syrien zum Ausdruck zu bringen. Adrian Watson, eine Sprecherin des Nationalen Sicherheitsrats, sagte, Sullivan habe „die Bedeutung betont, jede Eskalation in Syrien zu verhindern, um bestehende Waffenstillstandslinien aufrechtzuerhalten und eine weitere Destabilisierung zu verhindern“.