logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Entwurf eines Abkommens zwischen Russland und der Ukraine. Moskau sagt, es sei angewiesen worden, Zinsen auf Schulden zu zahlen, aber werden sie die Gläubiger erreichen? – Invasion der Ukraine

„Es gibt noch Hoffnung in den Verhandlungen“, sagt Lawrow. Der Kreml will Kiew zu einem „neuen Österreich“ machen

Der russische Außenminister Sergej Lawrow sagte in einem Interview mit dem Fernsehsender RBC unter Berufung auf die russische Nachrichtenagentur, es bestehe noch Hoffnung, dass Kiew und der Kreml eine diplomatische Lösung erreichen könnten.

Lawrow erklärte: „Ich verfolge, was mir die Verhandlungsführer gesagt haben. Sie sagen mir, dass die Verhandlungen aus offensichtlichen Gründen nicht gut laufen. Es besteht jedoch eine gewisse Hoffnung auf eine Einigung.“

„Die Neutralität (der Ukraine) wird gemeinsam ernsthaft diskutiert und natürlich mit Sicherheitsgarantien. Genau das sagte Präsident Putin im Februar auf einer der Pressekonferenzen: Alle Optionen sind möglich, alle Sicherheitsgarantien sind akzeptabel, außer der NATO-Erweiterung.“ fügte der Leiter der russischen Diplomatie hinzu.

Lawrow fügte hinzu, dass „es meiner Meinung nach bestimmte Texte gibt, die einer Einigung nahe sind“.

Es gibt Fortschritte in mehreren Punkten.

In Kontakt mit Interfax verteidigte der Leiter der russischen diplomatischen Gruppe, die für die Verhandlungen mit Kiew zuständig ist, Wladimir Medinski, „Fortschritte in mehreren Punkten, aber überhaupt nicht“. „Die Positionen beider Seiten sind ziemlich klar. Wir machen einen Schritt nach dem anderen“, fügte der Berater von Wladimir Putin hinzu.

Medinsky räumte jedoch ein, dass „die Verhandlungen schwierig und langsam waren“ und dass „wir so schnell wie möglich ein Friedensabkommen erreichen wollen“. Ziel der Verhandlungen sei es, erklärte der Leiter der Verhandlungsgruppe, „eine Reihe komplexer Probleme zu lösen und eine Einigung darüber zu erzielen, was möglich ist“. Aber der Diplomat sagte, dass „das Ziel, das Russland in diesen Verhandlungen anstrebt, ohne Einigung bleibt“.

Siehe auch  Energiekrise: Deutsche Gasreserven sinken auf "besorgniserregendes" Niveau

Der Berater von Wladimir Putin stellte klar, dass „das Ziel, das Russland in diesen Verhandlungen anstrebt, genau dasselbe ist wie das Ziel, das Russland zu Beginn der speziellen Militäroperation gesetzt hat“, und betonte, dass „wir eine friedliche, freie, unabhängige und unparteiische Ukraine brauchen und kein Mitglied eines Militärblocks oder der NATO, des Atlantiks, sondern ein Land, das unser Freund und Nachbar ist und nicht als Brücke für einen militärischen und wirtschaftlichen Angriff auf unser Land dient.“

Laut Medinsley schlug Kiew in den Verhandlungen vor, die Ukraine zu einem entmilitarisierten Staat zu machen, der jedoch eine nationale Armee habe, wie es bei Österreich oder Schweden der Fall sei.

„Die Wahrung und Entwicklung der Neutralität der Ukraine werden diskutiert, ebenso wie die Entmilitarisierung des Landes und eine Reihe von Fragen im Zusammenhang mit der Größe der ukrainischen Armee. Die Ukraine präsentiert ein ähnliches österreichisches und schwedisches Modell eines neutralen, entmilitarisierten Staates, der dies tun wird haben dennoch eine nationale Armee und eine Marine“, verriet der Diplomat.

Trotz dieser Aussage argumentierte Putins Verhandlungsführer: „Die Ukraine ist bereits neutral und die Ukraine hat sich 1991 zu den Bedingungen der Neutralität aus der Sowjetunion zurückgezogen. Diese Neutralität wurde in der Erklärung der ukrainischen Souveränität bestätigt.“