logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Entweder die Impfstoffe schicken oder das Geld zurückgeben

Der venezolanische Präsident Nicolas Maduro hat am Sonntag dem Covax-Programm ein Ultimatum gestellt, das darauf abzielt, einen gerechten Zugang zu Covid-19-Impfstoffen zu gewährleisten und sicherzustellen, dass das Land für diese Impfstoffe zahlt, sie aber noch nicht erhalten hat.

Maduro erklärte im nationalen Fernsehen: “Das Kovacs-System ist gescheitert. Wir haben unseren Teil geleistet (…). Wir mussten das Spiel spielen, zaubern, um die eingefrorenen Gelder freizuschalten”, und erklärte, dass sein Land 120 Millionen US-Dollar an die gezahlt habe Programm der Weltgesundheitsorganisation (WHO), ohne etwas zu erhalten.

Er erklärte: “Ich habe genaue Anweisungen (…) für uns erhalten, diese Woche zu handeln und dem Covax-System ein Ultimatum zu stellen: entweder uns die Impfstoffe schicken oder uns das Geld zurückgeben.”

„Wenn sie uns das Geld zurückgeben, wissen wir, wo wir es kaufen können [vacinas]. Wir haben bereits mit internationalen Institutionen diskutiert. Genug Fehler.”

Die Kontroverse über die Impfstoffe, die Venezuela über das Covax-Programm gekauft hat, dauert mehrere Monate.

Nach früheren Aussagen von Präsident Maduro haben die Vereinigten Staaten 10 Millionen Dollar einbehalten, die letzte Zahlung, die sein Land geleistet hat, um Kovacs auszunutzen, aufgrund der US-Sanktionen, die Venezuela verhängt hatten, um ihn von der Macht zu vertreiben.

Die USA betrachten den Rivalen Juan Guaido als Interimspräsidenten Venezuelas und erkennen Nicolas Maduro nicht als legitimen Präsidenten des Landes an.

In den letzten drei Jahren haben sich der diplomatische Druck und die Wirtschaftssanktionen zur Absetzung Maduros vervielfacht, jedoch ohne Erfolg.

Angesichts der Impfstoffknappheit setzt Venezuela, das bis Ende 2021 70 % seiner 30 Millionen Einwohner impfen will, den russischen Sputnik-V-Impfstoff und den chinesischen Sinopharm-Impfstoff seit Februar ein.

READ  Covid-19: Südafrika ruft 2 Millionen Johnson & Johnson-Impfstoffe zurück - Nachrichten

Anfang Juli startete die Regierung eine Impfkampagne mit dem kubanischen Impfstoff Abdullah, nachdem sie Ende Juni bekannt gegeben hatte, einen „Liefervertrag“ über 12 Millionen Dosen dieses Impfstoffs unterzeichnet zu haben, so das Labor, das den Impfstoff herstellt. , mit einem Wirkungsgrad von 92 %.

Venezuela verzeichnet seit März einen starken Anstieg der SARS-CoV-2-Infektionen mit 275.000 Fällen und mehr als 3.200 Todesfällen nach offiziellen Angaben, deren Wahrheitsgehalt von der Opposition bestritten wird.