logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Entertainment Hamilton sagt: Erfolg ist nichts ohne Veränderung

von Alan Baldwin

LONDON (Reuters) – Lewis Hamilton sagte, es bedeute nichts, der erfolgreichste Formel-1-Fahrer der Geschichte zu sein, wenn er nicht gegen Rassismus kämpfen und den Weg für Veränderungen ebnen könnte.

Der Mercedes-Pilot holte am Sonntag in der Türkei seinen siebten Weltmeistertitel und stellte damit den bisherigen Rekord von Ferrari-Legende Michael Schumacher ein.

Jetzt hat der 35-jährige Brite mehr Siege, mehr erste Plätze und mehr Podestplätze als der pensionierte Deutsche und er plant, auf diesen Rekorden aufzubauen.

„Es ist großartig, anzutreten und Trophäen zu gewinnen, aber was bedeutet das wirklich? Es bedeutet nichts, es sei denn, Sie können helfen, Veränderungen voranzutreiben“, sagte er The Guardian in einem am Dienstag veröffentlichten Interview. “Ich kann jetzt nicht ruhig sein.”

Das Interview wurde Michael Eboda, CEO von Powerful Media, gegeben, dessen Powerlist-Liste Hamilton am Dienstag zur einflussreichsten schwarzen Person Großbritanniens wählte.

Es waren die Top-Ten-Athleten – mit Rapper und Philanthrop Stormzy auf Platz drei und dem britischen Vogue-Redakteur Edward Enninful auf Platz fünf – und der erste, der die Liste anführte.

Hamilton hat seine Bekanntheit in diesem Jahr mehr denn je genutzt, um sich zu Themen zu äußern, die von Rassenungerechtigkeit bis hin zu Vielfalt und Umwelt reichen.

Er richtete sogar ein Expertengremium ein, um die Vertretung der Schwarzen im britischen Motorsport zu erhöhen, ging oft in die Knie und verbreitete die Black Lives Matter-Bewegung bei den Rennen.

Siehe auch  Paulo Coelho kann die Kosten der Veranstaltung übernehmen, die Vonarte abgelehnt hat