logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Eine Studie ergab, dass Typhus resistenter gegen Antibiotika ist und sich ausgebreitet hat

Forscher unter der Leitung von Jason Andrews von der Stanford University in den USA führten die größte Genomsequenzierung von S-Typhi-Bakterien durch und analysierten mehr als 7.500 verschiedene Arten, hauptsächlich aus Südasien.

„Die Geschwindigkeit, mit der hochresistente S-Typhi-Stämme in den letzten Jahren aufgetaucht sind und sich verbreitet haben, ist ein echtes Problem und zeigt die Notwendigkeit, die Präventionsmaßnahmen dringend auszuweiten, insbesondere in den am stärksten gefährdeten Ländern.“

Jedes Jahr infizieren sich 11 Millionen Menschen und 100.000 sterben schließlich an Typhus, und 70 Prozent der Fälle weltweit treten in Südasien auf, betreffen jedoch Subsahara-Afrika, Südostasien und Ozeanien.

Ein Ergebnis der Studie ist, dass sich resistente Stämme, die aus Südasien stammen, seit 1990 fast 200 Mal in andere Länder ausgebreitet haben.

Antibiotika können die Infektion behandeln, aber die bakterielle Resistenz nimmt in Ländern wie den in der Studie analysierten zu, darunter Bangladesch, Indien, Nepal und Pakistan, sowie Proben, die seit 1905 aus mehr als siebzig Ländern isoliert wurden.

In allen 7.658 sequenzierten Genomen wurden Gene gefunden, die die Resistenz von Bakterien gegen Antibiotika erhöhen.

Seit 1990 haben sie viele Länder in Süd- und Südostasien, Süd- und Ostafrika sowie das Vereinigte Königreich, die Vereinigten Staaten und Kanada erreicht.

Die Autoren weisen auf den Mangel an Proben aus Regionen wie Subsahara-Afrika und Ozeanien hin, wo Typhus endemisch ist, als eine der Einschränkungen ihrer Untersuchung.

Die Krankheit, die mehrere Stadien hat und wochenlang anhält, verursacht hohes Fieber, Delirium, Dehydrierung, Müdigkeit, Gewichtsverlust und Hautreizungen.

Die Hauptrisikofaktoren sind der fehlende Zugang zu sauberem Trinkwasser und sanitären Einrichtungen.

APN // ZO

Siehe auch  Teresópolis beginnt mit Grippeimpfung - Portal Terê - Notícias - Teresópolis

Lusa / Ende